Herz-Gefäßkrankheiten

Experten plädieren für INR im Gerinnungslabor

Veröffentlicht:

FRANKFURT AM MAIN (eb). Zur Kontrolle der Gerinnungszeit bei Patienten, die orale Antikoagulantien einnehmen, wird in Krankenhäusern und Praxen immer noch hauptsächlich der Quick-Test verwendet anstatt des INR-Wertes (International Normalized Ratio). Darauf haben Experten der Deutschen Herzstiftung hingewiesen.

Der Quick-Wert sei jedoch nicht ausreichend standardisiert und könne von Labor zu Labor sehr unterschiedlich ausfallen, heißt es weiter. Schon 1983 habe die WHO deshalb den INR-Wert als weltweiten Standard empfohlen, heißt es weiter. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie hat sich dieser Empfehlung angeschlossen.

Für Patienten, deren Gerinnungswerte kontrolliert werden müssen, hat die Deutsche Herzstiftung einen Ausweis zur Gerinnungskontrolle herausgebracht, der kostenlos angefordert werden kann.

Bezug des Gerinnungsausweises bei: Deutsche Herzstiftung e.V., Vogtstraße 50, 60322 Frankfurt am Main, E-Mail: info@herzstiftung.de.

Mehr zum Thema

Forschung am Modell

Mikroplastik kann Zellmembranen schädigen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

Ein 15-Jähriger erhält beim Hausarzt seine erste Corona-Impfung. Derzeit empfiehlt die STIKO die Impfung nur für Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen. (Archivbild)

© Oliver Berg / dpa / picture alliance

Beschlussvorlage

Spahns Ministerium will mehr Impfangebote für Jugendliche

COVID-19-Patienten auf einer Intensivstation (Archivbild): Um die Auslastung der Kliniken besser einschätzen zu können, schlägt die Deutsche Krankenhausgesellschaft einen Indikatorenmix vor, der neben der Inzidenz die Hospitalisierungsrate, Impfquoten und Teststrategien berücksichtigt.

© Waltraud Grubitzsch / dpa / picture alliance

Infektionsgeschehen

DKG legt neues Pandemie-Warnkonzept vor