Kniearthrose

Fischöl als Schmiere fürs Gelenk?

Mehr ist manchmal weniger: Das zeigt eine Studie, in der hochdosiertes Fischöl gegen Kniearthrose getestet wurde.

Veröffentlicht:

WOODVILLE. Am Fischöl lag es wohl nicht, dass die Patienten gegen Ende der randomisierten kontrollierten Studie weniger unter ihrer Kniegelenksarthrose litten.

Niedrig dosiertes Fischöl, das anstelle von Placebo verwendet worden war, führte nämlich zu einer stärkeren Schmerzreduktion und einem besseren funktionellen Status als eine Hochdosisbehandlung (Ann Rheum Dis 2016; 75: 23-29).

Die 202 Teilnehmer litten infolge ihrer Gonarthose unter Schmerzen, die auf einer visuellen Analogskala von 0 bis 100 mindestens mit 21 bewertet wurden. Bei 96 Prozent der Patienten war die Arthrose röntgenologisch bestätigt. Patienten mit schweren Formen, ab einer Gelenkspaltverschmälerung vom Grad 3, waren jedoch ausgeschlossen.

Die Studientherapie, die die Patienten im Verhältnis 1:1 über zwei Jahre erhielten, bestand aus täglich 15 ml Fischöl in hoher (4,5 g Omega-3-Fettsäuren) bzw. in niedriger Dosierung (gemischt mit Sonnenblumenöl; 0,45 g Omega-3-Fettsäuren).

Die niedrige Dosis wurde anstelle von Placebo verwendet, um eine Enttarnung der Scheinbehandlung anhand des Geschmacks zu verhindern. Beim primären Endpunkt Schmerz gemäß WOMAC-Score nach 3, 6, 12, 18 und 24 Monaten war nur zu den beiden letzten Terminen ein signifikanter Unterschied zu erkennen, und zwar zugunsten der niedrig dosierten Supplementation.

Diese schnitt auch im WOMAC-Funktionsscore, einem sekundären Endpunkt, besser ab, hier allerdings nur zum letzten Zeitpunkt. Keine Veränderung und kein Unterschied zeigten sich dagegen nach zwei Jahren im Volumen der Knorpelplatten, dem zweiten primären Endpunkt.

Die Compliance der Studienteilnehmer lag bei über 80 Prozent. Unerwünschte Ereignisse waren in beiden Gruppen gleichermaßen häufig. Gastrointestinale Beschwerden führten in der Hochdosisgruppe aber häufiger zum Absetzen des Fischöls.

Die unerwartet bessere Wirkung des niedrig dosierten Fischöls könnte mit dem beigemischten besonders ölsäurereichen Sonnenblumenöl zusammenhängen, spekulieren die Autoren um Catherine Hill vom Queen Elizabeth Hospital im australischen Woodville.

Weil kein Vergleich mit fischölfreiem Placebo stattgefunden hat, können sie aber auch nicht ausschließen, dass in beiden Gruppen lediglich ein - unterschiedlich ausgeprägter - Placeboeffekt am Werk war. Sicher ist nur, dass hochdosiertes Fischöl bei Kniegelenksarthrose keinen zusätzlichen Nutzen erwarten lässt. (bs)

Mehr zum Thema

Erfolgreicher Medikamentenentzug

JIA: Wie Biomarker bei der Therapieentscheidung helfen können

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt