Sportmedizin

Folgen aus dem Dopingskandal

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Analyse der B-Probe von Alexander Winokurow hat seinen positiven Dopingbefund bestätigt, wie die französische Sportzeitung "L‘Equipe" berichtet.

Damit gilt der Radprofi als überführt. Trotzdem leugnet er, gedopt zu haben. Sein Anwalt kündigte eine Klage gegen das Anti-Doping-Labor in Chatenay-Malabry an. Unterdessen haben die Veranstalter der Tour Konsequenzen aus den Dopingskandalen angekündigt. So will man die Kooperation mit dem Weltverband UCI beenden, hieß es.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: The winner takes it all. . .

Lesen Sie dazu auch: Nach Ende der Doping-Tour wollen Verantwortliche hart durchgreifen

Mehr zum Thema

Sarkopenie

Alt ja, aber schwach muss nicht sein

Porträt von Philip Lübke

Für den Handball muss die Praxis ruhen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis