Frauen mit Brustkrebs profitieren von Vitamin-C-Infusionen

FRANKFURT AM MAIN (ner). Erstmals hat eine kontrollierte Studie Hinweise darauf ergeben, daß eine Infusionstherapie mit hochdosiertem Vitamin C bei Frauen mit Brustkrebs das tumorfreie Intervall verlängern kann. Dies wird auf die antioxidative Kapazität von Ascorbinsäure und direkte tumortoxische Wirkungen zurückgeführt.

Veröffentlicht:

In der deutschen multizentrischen Kohortenstudie waren Daten von 788 Brustkrebspatientinnen ausgewertet worden. Deren Behandlung hatte in den Jahren 1992 bis 2002 begonnen. Das hat Professor Josef Beuth vom Institut für Naturheilkunde an der Uni Köln bei einer Pressekonferenz des Unternehmens Pascoe in Frankfurt am Main berichtet. Alle Frauen waren operiert und adjuvant behandelt worden.

Etwa die Hälfe der Patientinnen hatte hochdosierte Vitamin-C-Infusionen (Vitamin-C-Injektopas®, ab September als Pascorbin® angeboten) von meist zweimal täglich 7,5 g für durchschnittlich 4,5 Monate erhalten, die andere Hälfte nicht. Die Infusionen waren zwischen den Chemo- oder Strahlentherapien verabreicht worden.

Primärer Studienparameter war die Lebensqualität innerhalb der Nachbeobachtungszeit von mindestens drei Jahren. Nach Angaben von Beuth wurden unerwünschte Wirkungen der Antikrebstherapie wie Übelkeit und Erbrechen, Schlafstörungen, Antriebsmangel und Depressionen oder auch Schleimhaut- und Hautreaktionen im Vergleich zu Ausgangslage gelindert.

Auch im Vergleich zur Kontrollgruppe gingen diese Symptome signifikant zurück. Zugleich beobachtete man in der Vitamin-C-Gruppe ein signifikant verlängertes tumorfreies Intervall.

So war zehn Jahre nach Behandlungsbeginn bei etwa 70 Prozent der Frauen in der Vitamin-C-Gruppe kein neues Tumorereignis mehr aufgetreten, jedoch nur bei 50 Prozent in der Kontrollgruppe. "Dies ist ein interessanter Hinweis, der allerdings prospektiv kontrolliert werden muß", betonte Beuth.

Mit Vitamin-C-Tabletten seien solche Effekte nicht zu erreichen, hieß es in Frankfurt. Denn Vitamin C wird rasch enteral und renal ausgeschieden. Bei intravenöser Applikation von 7,5 g Vitamin C kommt es für etwa sechs Stunden zu erhöhten Plasmaspiegeln. Ungefähr zwei Gramm Vitamin C werden vom Gewebe aufgenommen.

Mehr zum Thema

Daiichi Sankyo und AstraZeneca

Brustkrebs: Zulassung erweitert für Enhertu®

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bedeutung von Prognosefaktoren

© iStock.com | SciePro

Metastasiertes Mammakarzinom

Die Bedeutung von Prognosefaktoren

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

© iStock.com | jacoblund

Metastasiertes Mammakarzinom

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

© GettyImages | solidcolours

Mammakarzinom

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach