Von wegen böse Buben

Freie Radikale helfen dem Körper bei Reparaturen

Forscher haben entdeckt, dass freie Sauerstoffradikalen nicht nur in Verbindung mit Krankheiten und der Zellalterung stehe, sie scheinen auch wichtig für die Reparatur von Neuronen zu sein.

Veröffentlicht:
Modell einer Nervenzelle: Vom Axon werden Radikale Richtung Zellkörper transportiert, was im Rückenmark Heilungsprozesse auslöst.

Modell einer Nervenzelle: Vom Axon werden Radikale Richtung Zellkörper transportiert, was im Rückenmark Heilungsprozesse auslöst.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

TÜBINGEN. Freie Sauerstoffradikale haben anscheinend eine wichtige Rolle bei Heilungsprozessen im Körper – zumindest bei Verletzungen des Rückenmarks. Darauf weist ein Forscherteam der Universität Tübingen in einer Studie im Nature Cell Biology hin. (doi: 10.1038/s41556-018-0039-x).

Die Forscher beobachteten, dass verletzte Nervenzellen im Rückenmarkt gezielt das Enzym NOX2 aufnehmen – dieses wird von Makrophagen abgesondert. Vom aufnehmenden Axon wird NOX2 dann in Richtung Zellkörper transportiert.

"Es erzeugt dabei freie Sauerstoffradikale, indem es eine Reihe von Proteinen oxidiert. Durch sie werden im Zellkörper Signalwege angeregt, an dessen Enden die Regenerierung des Axons und das Wachstum weiterer Zellfortsätze steht", schreibt die Studienleiterin Professor Simone Di Giovanni in einer Mitteilung.

Umdenken bei Radikalen?

Den Wissenschaftlern zufolge könnte diese Erkenntnis ein Umdenken in der Radikalenerforschung einleiten. Bisher hat man Sauerstoffradikale mit Krankheiten wie Parkinson, Krebs oder der Zellalterung allgemein in Verbindung gebracht, da sie unkontrolliert chemische Reaktionen mit DNA und Proteinen eingingen, was schädlich ist.

Nun wissen die Forscher jedoch, dass sie auch eine Rolle bei der Reparatur von Nervenzellen spielten. Darauf deuteten auch andere, jüngste Erkenntnisse hin, nach denen Radikale zum Wachstum von Nervenzellen im Hippocampus beitragen sollen.

Die Tübinger wollen in weiteren Forschungsschritten nun herausfinden, was geschieht, wenn sie bei Zellverletzungen die Produktion freier Radikale ankurbeln. Sie erhoffen sich dadurch, dass die Heilungsprozesse in den Zellen verbessert werden könnte. (ajo)

Mehr zum Thema

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod

Rauschmittel in der Pandemie

Drogenkonsum im Lockdown: Wohnzimmer statt Technoparty

Vergleich der Kreise

In Flensburg ist die Lungenkrebs-Prävalenz am höchsten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis