Sportmedizin

Fußball-Profis lassen Stammzellen lagern

Veröffentlicht: 31.08.2006, 08:00 Uhr

Mehrer britische Spitzenfußballer haben einem Bericht der "Sunday Times" zufolge Stammzellen aus dem Nabelschnurblut ihrer neugeborenen Kinder einfrieren lassen, um damit bei Bedarf eigene Sportverletzungen behandeln zu lassen.

Die Spieler, so heißt es in dem Bericht, wollten die Zellen aufbewahren, falls es irgendwann einmal möglich wird, damit Knorpel- und Bänderverletzungen zu kurieren. (ag)

Mehr zum Thema

Vorteil für aktive Interventionen

Plädoyer für Übungen gegen Tennisarm statt Kortison

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Herzecho: Ein kardiologischer Check vor der Gelenkersatz-Op lohnt sich vor allem bei älteren Patienten und solchen mit positiver Familienanamnese.

Auch bei asymptomatischen Patienten

Vor der Gelenkersatz-Op nach kardialen Risiken fahnden!

Vitamin D zur Supplementierung. Das Vitamin hemmt die Karzinogenese und die Tumorprogression nach Daten von In-vitro- und Tierexperimenten.

Seltener Metastasen

Hilft Vitamin D doch gegen Krebs?