Fußhöcker: Manchmal drückt ein prominentes Kahnbein im Schuh

Ursache von Schmerzen über dem Fußrücken können knöcherne Prominenzen sein. Manchmal hilft nur, sie abmeißeln zu lassen.

Dr. Thomas MeißnerVon Dr. Thomas Meißner Veröffentlicht:

Drückende Schuhe führten bei einem 56-jährigen Patienten zu Schmerzen am Fußrücken, wie Privatdozent Alexander Schuh aus Neumarkt in der Oberpfalz berichtet. Diese Beschwerden seien von arthrosebedingten Gelenkschmerzen überlagert worden, so der Orthopäde in der "Münchner Medizinischen Wochenschrift" (22, 2009, 44).

Es handelte sich dabei um den relativ seltenen dorsalen Fußhöcker. Diese Prominenz sei deutlich tastbar, die Haut lokal gerötet, unter Umständen liege eine Bursitis vor, so Schuh. Am häufigsten befinde sich der Höcker zwischen dem Os cuneiforme I und dem Os metatarsale I, seltener am Kahnbein. Auf dem Röntgenbild des Patienten war ein deutlich prominentes Kahnbein (Os naviculare cornuatum) zu erkennen.

Bei mäßigen Beschwerden kann zunächst ein konservativer Therapieversuch erfolgen: Die Patienten sollten Schuhe mit weichem, geweitetem Schuhoberleder oder eine gepolsterte Schuhzunge benutzen. In Frage kommen auch Einlagen, die Hohllagerung mit einem Filzring oder zum Beispiel die Lokalanästhesie. Bestehen die Schmerzen weiter, müssen Randwülste der betroffenen Knochen chirurgisch reseziert werden, gegebenenfalls inklusive des Schleimbeutels. Nach Entfernung akzessorischer Knochen (Os tibiale externum) sei oft eine mehrwöchige Gipsnachbehandlung erforderlich, meint Schuh. Denn nach der Resektion ist der Ansatz der Sehne des Musculus tibialis posterior deutlich geschwächt. Mit dem Gips soll die Sehnenruptur verhindert werden.

Mehr zum Thema

Analyse der Rottderdam-Studie

Mit dem altersbedingten Muskelschwund steigt wohl das Sterberisiko

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen