Depressionen

GBA-Beschluss zu Reboxetin rechtskräftig

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eis). Der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA), den Wirkstoff Reboxetin von der Erstattung in der GKV bei der Behandlung von Depressionen auszuschließen, ist nun rechtskräftig und gilt ab dem 1. April 2011. Nach Prüfung im Gesundheitsministerium wurde die Regelung im Bundesanzeiger veröffentlicht.

www.g-ba.de

Mehr zum Thema

Nicht-pharmakologische Intervention

Krebs: Mit Yoga gegen Fatigue und Depressionssymptome

Das könnte Sie auch interessieren
Nie wieder Sex? Wenn Pillen auf die Potenz gehen

© Mukhina1 / iStock

Post-SSRI sexuelle Störung

Nie wieder Sex? Wenn Pillen auf die Potenz gehen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Depressiv bedingte Schlafstörungen: Wirkstoffe im Vergleich

© BUKET TOPAL / iStock

Alles schläft, einsam wacht

Depressiv bedingte Schlafstörungen: Wirkstoffe im Vergleich

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kleines Kind wird gegen COVID geimpft: Ersten Zwischenergebnissen zufolge löst ComirnatyTextbaustein: war bei 5- bis 11-Jährigen eine robuste neutralisierende Antikörperantwort aus.

© famveldman / stock.adobe.com

Comirnaty® bei Kindern

Erster Corona-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige in Sicht

BKV-Chef Gassen erntet viel Widerspruch für seine Forderung nach Aufhebung aller Corona-Schutzmaßnahmen.

© Michael Kappeler / dpa

Ende der Corona-Maßnahmen

Gassens Vorschlag für „Freedom Day“ stößt auf Ablehnung

Prostatakarzinom: Über den Einsatz der fokalen Therapie beim Prostata-Ca herrscht weiter Uneinigkeit. Gebraucht wird letztlich eine differenziertere Risikoabschätzung als bislang.

© SciePro / stock.adobe.com

Urologen uneins

Kontroverse um fokale Prostatakrebs-Therapie bleibt