Pflegemesse Rehacare

GPS-Gehstock und Sensor-Matratze für Pflegebedürftige

Mit zunehmendem Alter benötigen Menschen öfter Hilfen für ein selbstbestimmtes Leben. Die Düsseldorfer Pflegemesse Rehacare gibt einen Überblick über die innovative Möglichkeiten.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Äußerlich unterscheidet sich der Gehstock nicht von anderen. Doch er hat es buchstäblich in sich: In den Aluminium-Stock, der derzeit auf der Pflegemesse Rehacare in Düsseldorf vorgestellt wird, ist eine GPS-Funktion und ein Notrufsystem eingebaut. Der Nutzer kann damit Alarm auslösen, aber auch überall in Deutschland und Europa von Angehörigen oder Pflegern geortet werden.

Insgesamt präsentieren fast 1000 Unternehmen aus 42 Ländern auf der Messe Produkte, die Menschen mit Behinderung den Alltag erleichtern sollen. Viele Angebote betreffen die Mobilität und Kommunikation im Alltag oder im Urlaub – zum Beispiel ein faltbarer Autositz für behinderte Kinder oder eine "Zitter-App" für Parkinson-Kranke. Die Digitalisierung ist Motor vieler Neuerungen, aber manche Produkte gehören auch in die Kategorie Lifestyle.

Maus-Adapter für Parkinsonkranke

Dazu gehört ein Elektromobil für Senioren im Vintage-Look. Das niedliche Modell ist einem Ford-T-Modell aus den 1920er Jahren nachempfunden. Es sieht aus wie ein Kirmes-Fahrzeug, ist aber für Fahrten im Außenbereich und im Straßenverkehr geeignet. Zielgruppe sind Senioren, die sich nur eingeschränkt bewegen können.

Menschen mit Zitterbewegungen der Hand können Touchscreens von Smartphones oder Tablets meist nicht gezielt bedienen. Speziell für sie wurde ein Maus-Adapter entwickelt. Aus den Zitterbewegungen kann die gewünschte Aktion errechnet werden. Die Betroffenen können dann nach Angaben der Messe marktübliche Geräte benutzen.

Eine intelligente Matratze mit eingebauten Sensoren kann Angehörige bei der Pflege entlasten. Die Sensoren erfassen Körperfunktionen und Bewegungen des Liegenden und übermitteln sie auf das Smartphone eines Angehörigen. 2017 lebten in Deutschland 7,8 Millionen schwerbehinderte Menschen. Mehr als jeder fünfte Bundesbürger ist 65 Jahre oder älter. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird