Asthma/COPD

Geeigneter Inhalator ist für Asthma-Therapie entscheidend

MÜNCHEN (wst). Wichtig für die Asthma-Therapie ist die Verordnung geeigneter Medikamente - doch nicht nur: Mindestens genauso wichtig ist auch die Wahl eines geeigneten Inhalationsgerätes und eine gute Schulung der Patienten.

Veröffentlicht: 19.10.2006, 08:00 Uhr

Das beste Medikament tauge wenig, wenn es in unzureichender Dosierung in der Lunge oder in zu großen Mengen im Körper ankomme. Daran hat Professor Peter J. Barnes vom National Heart and Lung Institute in London auf einer Veranstaltung des Unternehmens Meda Pharma in München erinnert. Eine Verbesserung der Asthmatherapie sei in absehbarer Zeit vor allem durch eine konsequente und breite Umsetzung der Diagnostik- und Therapieleitlinien sowie durch gute Inhalatoren zu erwarten.

Auf die große Bedeutung individuell passender Inhaliergeräte für die Asthmatherapie machten auch Professor Graham Crompton aus Edinburgh und Professor Christian Virchow aus Rostock aufmerksam: Jeder Kollege, der eine inhalative Therapie verordne, müsse durch Schulung und Vorführungen sicherstellen, daß die Patienten das jeweils ausgewählte Gerät auch wirklich beherrschen. Seien mehrere inhalative Medikamente erforderlich, sollten möglichst Fixkombinationen oder Geräte verordnet werden, die ähnlich bedient werden, so die Kollegen.

Als einfach zu bedienenden Inhalator stellten die Pneumologen den atemzuggesteuerten Trockenpulverinhalator Novolizer® vor. Er garantiere eine überdurchschnittlich hohe Deposition der Wirkstoffe in der Lunge. Das wiederbefüllbare, relativ kleine Gerät wird mit 200 Einzeldosen Budesonid (Novopulmon®) oder Salbutamol (Ventilastin®) und 60 Einzeldosen Formoterol (Formatris®) angeboten.

Zur Freisetzung des Wirkstoffs genügt ein Atemzugvolumen von 35 Litern pro Minute, das von den meisten Patienten problemlos erreicht wird. War die Inhalation korrekt, so erhalten die Patienten eine Rückmeldung in Form eines optischen, eines akustischen und eines gustatorischen Signals. Damit wird ausgeschlossen, daß die freigesetzten Wirkstoffmengen durch falsche Handhabung variieren.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Merkel schließt fünfte Amtszeit aus

Corona-Krise

Merkel schließt fünfte Amtszeit aus

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden