Veränderte Zeckenaktivität

Gefahr von Zeckenbissen auch im Winter

Der Winter war eigentlich immer eine zeckenfreie Zeit, erst im März oder April erhöhte sich das Risiko für Zeckenbisse. Das ändert sich zunehmend.

Veröffentlicht:
Die Auwaldzecke auf der Haut. Sie breitet sich in Deutschland stark aus.

Die Auwaldzecke breitet sich in Deutschland aus. Sie ist bereits bei Temperaturen ab vier Grad auf der Suche nach einem Wirt.

© Patrick Pleul / picture alliance / ZB

Stuttgart. Die Auwaldzecke (Dermacentor reticulatus) sucht bereits bei Temperaturen um vier Grad Celsius aktiv nach Wirten. Und sie kann das FSME-Virus auf den Menschen übertragen. Da sich die Auwaldzecke in Deutschland ausbreitet, steigt auch das Risiko für Menschen, sich früher im Jahr mit dem FSME-Virus zu infizieren. Auch der Klimawandel trägt zu der veränderten Zeckenaktivität bei.

„Wir wissen, dass FSME pro Jahr etwa 0,8 Tage früher auftritt“, sagt Dr. Gerhard Dobler vom Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr in München. Die Zeckenaktivität habe sich in den vergangenen 20 Jahren um mehr als zwei Wochen nach vorne verschoben, das gelte auch nach hinten heraus. „So wird auch der Zeitraum größer, in dem FSME als meldepflichtiges Ereignis wichtig wird und von Ärzten beachtet werden sollte“, so Dobler.

Auwaldzecke breitet sich aus

„Wir sehen, dass die Auwaldzecke vor allem im Norden eine sehr invasive Art ist“, sagt Dobler. Sie komme ursprünglich aus dem Osten, aus Sachsen und Sachsen-Anhalt, und sei über den Westen nordwärts gezogen. Allerdings scheint die Zecke für den Menschen eher ungefährlich zu sein. So hatten von den bei einer Sammlung der Tierärztlichen Hochschule in Hannover eingesendeten Auwaldzecken nur 0,36 Prozent einen Menschen gebissen.

Insgesamt hat sich aber auch das Verhältnis der Nymphen – also den Jungtieren – zu den erwachsenen Zecken verändert. Die Anzahl der Erwachsenen-Stadien der Zecken sei zuletzt ungewöhnlich hoch gewesen, sagte eine Sprecherin des LGA Stuttgart. Bei ihnen ist die Durchseuchung mit dem FSME-Virus etwa fünf bis zehn Mal höher als bei Jungtieren. „Es ist davon auszugehen, dass in der zurückliegenden Zeckensaison in den bekannten FSME-Risikogebieten auch die Wahrscheinlichkeit erhöht war, von einer infizierten Zecke gebissen zu werden“, hieß es beim LGA. (dpa/lsw/bae)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Hinweis auf COVD-19-Station im Krankenhaus

Pandemierat

Ärzte fordern neue Kennzahl für Corona-Schutzmaßnahmen