Gentechnik

Genveränderte Tomaten mit viel Folsäure

WASHINGTON (dpa). Eine gentechnisch veränderte Tomate mit bis zu 25 Mal mehr Folsäure als im herkömmlichen Gemüse haben US-Forscher produziert. Mit ein bis zwei dieser Tomaten könne der Tagesbedarf eines Erwachsenen gedeckt werden, so die Forscher.

Veröffentlicht: 06.03.2007, 08:00 Uhr

Folsäure besteht aus Pteridin, para-Aminobenzoesäure und Glutaminsäure. US-Forscher aus Gainesville in Florida veränderten zunächst eine Erbinformation der Tomate so, dass in den Zellen 140 Mal so viel Pteridin gebildet wurde. Die Folsäure-Menge verdoppelte sich in der Folge jedoch nur (PNAS-Online).

In einem zweiten Schritt veränderten die Forscher Erbmaterial, das für die Synthese der para-Aminobenzoesäure wichtig ist. Die so entstandene Tomate bildete bis zu 19 Mal mehr Folsäure. Dann kombinierten die Forscher die beiden veränderten Tomaten-Linien - die Früchte enthielten daraufhin bis zu 25-fach höhere Folsäure-Mengen, im Durchschnitt waren es 840 Mikrogramm je 100 Gramm Fruchtfleisch. Aussehen und Größe der Tomaten veränderten sich nicht.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden