Impulsivität und Alkohol

Gesunde Probanden für Studie gesucht

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Wie fördert impulsives Verhalten Alkoholkonsum und -abhängigkeit? Welche Vorgänge im Gehirn sind dafür verantwortlich? Diese Fragen erforschen Wissenschaftler der Universitätsklinik für Allgemeine Psychiatrie Heidelberg nun im Rahmen einer von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Studie.

Dazu suchen sie noch gesunde Kontrollpersonen im Alter zwischen 25 und 65 Jahren. Teilnehmen können gesunde Männer und Frauen, die nicht alkohol-, drogen- oder medikamentenabhängig sind und Alkohol auch nicht über die Maßen konsumieren. Die Teilnehmer erhalten eine Aufwandsentschädigung von 30 bzw. 40 Euro. (eb)

Dipl.-Psych. Marta Czapla; E-Mail: Marta.Czapla@med.uni-heidelberg.de, Infos: www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Mehr zum Thema

Tabaksteuern 2021

Absatz von Pfeifentabak steigt stark

Liberale Cannabis-Politik?

Blienert wird neuer Drogenbeauftragter

Cannabis-Legalisierung

Verkäufer sollen Cannabis-Süchtige erkennen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt