Infektionen

Gesunde Zähne - weniger Frühgeburten

Veröffentlicht: 08.03.2010, 08:12 Uhr

WASHINGTON (ars). Schwangere sollten Zahnfleischerkrankungen behandeln lassen, wenn sie nicht Frühgeburten vor der 35. Woche riskieren wollen.

In einer Studie mit fast 900 Teilnehmerinnen hatten 23 Prozent der Schwangeren mit Parodontalkrankheiten Frühgeburten, aber nur 7 Prozent der Frauen mit gesunden Zähnen. Das berichten Forscher beim 39. Treffen der American Association for Dental Research in Washington.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

„Söders Corona-Testkonzept ist kein Konzept!“

COVID-19 und Mund-Nase-Schutz

Corona-Masken-Attest: Spiel mit dem Feuer

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Masken-Attest: Spiel mit dem Feuer

COVID-19 und Mund-Nase-Schutz

Corona-Masken-Attest: Spiel mit dem Feuer

Bisher 5700 COVID-19-Fälle als Berufskrankheit anerkannt

Exklusiv Corona-Zwischenbilanz

Bisher 5700 COVID-19-Fälle als Berufskrankheit anerkannt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden