Keine Untererfassung?

Gesundheitsministerin hält Thüringer Impfzahlen für realistisch

Das Corona-Impfquotenmonitoring könnte laut RKI die reale Impfquote unterschätzen. Für Thüringen schließt das die dort zuständige Ministerin aber aus.

Veröffentlicht:

Erfurt. Trotz Zweifel des Robert Koch-Instituts (RKI) an den niedrigen Impfquoten in Deutschland hält Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) die Zahlen für den Freistaat für realistisch.

„Ich glaube, für Thüringen ist das kein so großes Problem, weil wir ganz viel über die Impfzentren, die Arztpraxen und die mobilen Teams geimpft haben – und diese Daten sind alle beim RKI angekommen“, sagte Werner der Deutschen Presse-Agentur.

Zuvor hatte das RKI bekannt gegeben, dass in Deutschland möglicherweise mehr Menschen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft sind als in den veröffentlichten Zahlen ausgewiesen.

Lesen sie auch

Thüringen hinkt bei Impfquote hinterher

Werner sagte, es habe eine Zeit gegeben, in der bestimmte Daten möglicherweise nicht vollständig an das RKI gegeben worden sind. „Das war insbesondere in der Zeit, als die Betriebsarztimpfungen begonnen haben“, sagte Werner. In Thüringen wurde jedoch nur sehr wenig über Betriebsärzte geimpft, daher gehe sie davon aus, dass die Auswirkungen der Ungenauigkeiten im Freistaat eher gering sind.

Angesichts der stockenden Impfkampagne wären höhere Impfquoten für Thüringen wohl eine gute Nachricht gewesen. Sowohl bei den Erstimpfungen als auch bei vollständig Geimpften gehört der Freistaat im deutschlandweiten Vergleich mit weiteren ostdeutschen Ländern und Bayern zur Schlussgruppe.

Werner sagte, mit Blick auf den Herbst und Winter wäre es besser, wenn es eine höhere Impfquote gäbe. Sie rechnete damit, dass das Infektionsgeschehen in den kalten Jahreszeiten noch zunehmen wird. (dpa)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen