Allgemeinmedizin

Goethe-Uni Frankfurt bemüht sich um Medizinstudenten mit Kind

An der Goethe-Universität Frankfurt am Main werden angehende Mediziner mit Kind jetzt von Studienberatern unterstützt.

Veröffentlicht:

FRANKFURT AM MAIN (ine). Bei der Organisation ihres Medizinstudiums stehen Studenten mit Kindern und Hochleistungssportlern am Fachbereich Medizin der Goethe-Universität Frankfurt am Main künftig Studienberater zur Seite.

Wie bereits berichtet, gibt es an der Universität seit dem Wintersemester einen Modellversuch für ein Teilzeitstudium. "Wir bieten eine individuelle Anpassung des Studienplanes, geben Lernhilfen in den Prüfungsphasen und suchen nach kindgerechten Lösungen", so Studienberater Dr. Winand Dittrich auf einem Symposium der Landesärztekammer in Bad Nauheim. Das Medizinstudium sei sehr verschult - und lasse nur wenig Raum zur individuellen Gestaltung. Dies sei aber notwendig, wenn Studierende Kinder versorgen müssten. "Das neue Modell ist der Versuch, die Vereinbarkeit von Studium und Familie zu erreichen", sagte Dittrich. Mehr als 60 Prozent aller Medizinstudenten seien in Frankfurt Frauen. "Da müssen neue Formen gefunden werden."

Derzeit bietet der Studienberater den Teilnehmern des Modellversuchs flexible Sprechstunden an, eine Online-Beratung ist in Vorbereitung. Angesprochen werden sollen alle Studierende, die aufgrund ihrer persönlichen Umstände einer Mehrfachbelastung ausgesetzt sind. Dazu zählen auch Leistungssportler vom Olympiastützpunkt in Frankfurt. "Ihnen helfen wir, den Trainingsplan in das Studium zu integrieren", erläutert Dittrich.

Langfristiges Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Konzeptes, das auch auf Medizinstudiengänge an anderen Universitäten übertragbar ist. Dazu wird der Modellversuch wissenschaftlich begleitet und analysiert. Vorgesehen ist auch, Planungshilfen für Entscheidungsträger in den Universitäten zu erstellen.

www.med.uni-frankfurt.de/stud/familie

Mehr zum Thema

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

„EvidenzUpdate“-Podcast

Hautkrebs-Screening – geringere Mortalität und dennoch ein Problem

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten