Influenza / Grippe

Grippe: Pro Tag Fieber eine Woche kein Sport!

Nach einer Grippe-Infektion sollten Patienten sich ihrem Herzen zuliebe schonen und sportliche Aktivitäten nur langsam wieder aufnehmen.

Von Maria Schoppmeyer Veröffentlicht:
Zwei bis drei Wochen nach einer Influenza ist zum Ausschluss kardialer Folgen ein EKG zu empfehlen.

Zwei bis drei Wochen nach einer Influenza ist zum Ausschluss kardialer Folgen ein EKG zu empfehlen.

© Foto: Rolf Schulten

DRESDEN. Zu den häufigen Komplikationen bei einer Grippe-Infektion zählen Bronchitis, Pneumonie, Sinusitis und Otitis media. Doch eine Influenza betrifft nicht nur die Lunge und die Atemwege. Komplikationen können auch an anderen Organen wie dem Herz vorkommen. Zwar seien Perimyokarditis oder dilatative Kardiomyopathie bei Grippekranken selten, aber sie treten auf, betonte der Internist Dr. Peter Lehmann aus München auf der Jahrestagung der Arbeitsgruppe Herzschrittmacher und Arrhythmie in Dresden.

Lehmann rät daher, nach einer Influenza für jeden Tag Fieber über 38° C eine Woche keinen Sport zu treiben. Ein bis zwei Wochen nach der Krankheit lässt er bei seinen Patienten zusätzlich ein EKG und eine Echokardiografie anfertigen, um kardiale Folgen der Erkrankung auszuschließen. Erst dann rät er seinen Patienten zu einem langsamen Sportaufbau. Beim geringsten Zeichen von Schwäche oder anderen Beschwerden sollten die Patienten unbedingt erneut pausieren, so Lehmann bei einer Veranstaltung von Novartis. Auch wies der Internist auf eine Metaanalyse hin, wonach eine Influenza Herzinfarkt und kardiovaskulären Tod begünstigen kann (wir berichteten). Virale Infekte schädigten nicht nur das Endothel der Atemwege, sondern auch das der Blutgefäße. Dies könne zum Aufbrechen von Plaques in den Koronarien führen und so einen Herzinfarkt auslösen.

Eine Grippe-Impfung wird sowohl von der STIKO als auch von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie für Patienten mit Herzerkrankungen empfohlen. So wurde in einer Studie durch die Impfung von über 65-jährigen Patienten mit akuter Herzinsuffizienz die Rate stationärer Behandlungen um fast 29 Prozent gesenkt, erklärte Lehmann. Er empfiehlt für diese Altersgruppe adjuvantierte Impfstoffe wie Fluad®.

www.rki.de , Infektionskrankheiten A-Z

Mehr zum Thema

Überlastung der Intensivstationen

Spahn warnt vor gleichzeitiger Corona- und Grippewelle im Herbst

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legt nach und stellt der GKV weitere Milliarden in Aussicht.

© Jens Krick/ Flashpic/picture alliance

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Im Gesundheitswesen sind Power Naps noch Mangelware. Aber es findet ein Umdenken statt.

© Elnur /stock.adobe.com

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen