Kommentar zu US-Studie

Grippeimpfung beugt Herzkrankheiten vor

Schwere Grippeverläufe sind oft mit kardiovaskulären Ereignissen assoziiert. Impfen schützt daher potenziell vor Herz- und Hirninfarkt.

Wolfgang GeisselVon Wolfgang Geissel Veröffentlicht:

Schwere Verläufe von Influenza werden vor allem mit respiratorischen Komplikationen wie Pneumonien assoziiert. Eine US-Studie bestätigt jetzt, dass vor allem auch kardiovaskuläre Ereignisse zur hohen Morbidität und Mortalität von Influenza beitragen. Nach einer Analyse der US-Registerdaten von über 80.000 stationär behandelten Patienten mit laborbestätigter Influenza hatte jeder Achte davon in der Klinik ein kardiovaskuläres Ereignis. Gut 31 Prozent der Betroffenen mussten dabei intensivmedizinisch behandelt werden und insgesamt 7 Prozent der Betroffenen sind gestorben. Influenza hatte dabei sowohl ein bestehendes Herzkreislauf-Leiden verschlimmert als auch eine neue Erkrankung ausgelöst.

Die Grippeimpfung wird daher schon lange von kardiologischen Fachgesellschaften bei Risikopatienten zur Sekundärprävention von Herzkreislauf-Ereignissen empfohlen. Experten schätzen, dass damit 15 bis 45 Prozent der kardiovaskulären Ereignisse verhindert werden könnten. Dies wäre ein ähnlich großer präventiver Effekt wie der von Statinen, Antihypertensiva oder auch Raucherentwöhnung. Allerdings beruhen die meisten Daten zu Influenza auf Beobachtungsstudien; prospektive placebokontrollierte Untersuchungen zur Effizienz der Grippeimpfung gibt es dazu nicht.

Trotzdem: Die Grippe-Impfung hat besonders auch bei kardiovaskulären Risikopatienten nicht den hohen Stellenwert, den sie verdient. Es spricht viel dafür, das zu ändern!

Schreiben Sie dem Autor: wolfgang.geissel@springer.com

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Ärger mit dem digitalen Rezept

E-Rezept: Wie die Probleme mit dem Feld Berufsbezeichnung gelöst werden sollen

Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe