Biosimilars

Große Pläne mit rekombinantem Humaninsulin

Ein Unternehmen will Regierungen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen mit günstigen Insulin-Biosimilars versorgen.

Veröffentlicht:

Busan/Bangalore. Der indische Biosimilarentwickler Biocon Biologics will für eine kostengünstige Insulinversorgung von Diabetikern weltweit sorgen.

In den vergangenen 15 Jahren habe das Unternehmen bereits Patienten weltweit mit insgesamt mehr als zwei Millionen Dosen Insulin-Biosimilars versorgt, heißt es.

Zu Monatsbeginn kündigte das Unternehmen anlässlich des Kongresses der International Diabetes Federation (IDF) im südkoreanischen Busan an, die flächendeckende Versorgung mit rekombinantem Humaninsulin (rh-Insulin) ermöglichen zu wollen.

Regierungen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen sollen es für weniger als zehn US-Cent pro Tag erhalten, so Biocon.

Mit Verweis auf WHO-Angaben spricht Biocon von weltweit 65 Millionen Typ-2-Diabetikern, von denen aber nur etwa die Hälfte Zugang zu Insulin habe.

Dies sei vor allem den hochpreisigen Medikamenten in den entsprechenden Entwicklungs- und Schwellenländern geschuldet. (maw)

Mehr zum Thema

Nach CHMP-Sitzung im Juni

Welche neuen Optionen der Pharmakotherapie in Sicht sind

Aktion „Gesünder unter 7 PLUS“

Seit fast 20 Jahren beim Thema Diabetes engagiert

Kooperation | Eine Kooperation von: Aktionsbündnis „Gesünder unter 7 PLUS"
Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme