Arzt steckte Patienten an

HCV-Test bei weiteren 500 Klinik-Patienten

Die Affäre um Hepatitis-C-Infektionen in einem bayerischen Krankenhaus nimmt größere Dimensionen an.

Veröffentlicht: 24.10.2018, 18:14 Uhr

DONAUWÖRTH. Die Auswertung von Operationsprotokollen der Donaus-Ries Klinik ergab, dass sich nun etwa 500 weitere Patienten auf die Krankheit testen lassen sollten, wie der Leiter des Kreisgesundheitsamts Donau-Wörth, Rainer Mainka, am Mittwoch sagte. Damit werden insgesamt rund 1200 Patienten von der Behörde aufgefordert, beim Hausarzt einen Test machen zu lassen.

Ein ehemaliger Narkosearzt wird verdächtigt, bei Operationen seine Patienten reihenweise mit der Leberentzündung angesteckt zu haben. Bislang gibt es 16 bestätigte Fälle, wobei die Zahl laut Mainka voraussichtlich noch steigen wird.

Der Beschuldigte litt selbst an Hepatitis C und war medikamentenabhängig. Zuletzt war er im Oktober etwa zwei Wochen lang in einem Klinikum in Baden-Württemberg beschäftigt.

Nach Angaben des Landratsamtes hat man sich von dem Arzt getrennt, gegen ihn werde ermittelt. Dabei wird auch untersucht, ob er sich selbst Arzneien gespritzt hat und dieselben Spritzen dann für Patienten verwendet hat. Normalerweise wird die Infektion nur über Blutkontakt übertragen. (dpa)

Mehr zum Thema

Zulassung erweitert

Mehr Optionen mit Maviret® bei HCV-Patienten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden