Studienteilnehmer gesucht

Hat Vertreibung einen Einfluss auf die Gesundheit?

Veröffentlicht:

MANNHEIM. Die CELLO-Studie (Childhood Escape – Late Life Outcome) prüft, ob die traumatische Erfahrung einer Vertreibung aus Ostpreußen am Ende des 2. Weltkriegs durch epigenetische Mechanismen Einfluss auf die Gesundheit hat, teilt das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim mit. Forscher um Professor Michael Deuschle suchen für die Studie noch Betroffenen und deren Nachkommen.

Die Untersuchung konzentriere sich auf mögliche Folgekrankheiten, wie Depression, Diabetes, Übergewicht und Cortisol-Dysregulation. Die Studie werde postalisch durchgeführt und beruhe auf Fragebögen sowie Speichel- und Fingernagelproben. (eb)

Interessierte wenden sich (bitte mit Angabe von Anschrift, Geburtsjahr und Tel.-Nr.) an cello@zi-mannheim.de oder postalisch: Professor Michael Deuschle, CELLO Studie, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, J5, 68159 Mannheim.

Mehr zum Thema

Hormontherapie

Demenz: Schützen Östrogene, schaden Gestagene?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“