Kommentar

Hausarzt mit verlängertem Arm

Von Angela Speth Veröffentlicht:

Nachhaltige ambulante Betreuung - so ungewöhnlich ist das Konzept bei chronischen Erkrankungen nicht. Überraschend an der PRoMPT-Studie zu Depressionen aber ist, dass nicht etwa hochausgebildete Spezialisten, etwa Psychologen, eingespannt waren, sondern medizinische Fachangestellte. Als verlängerten Arm des Arztes hätten die Patienten sie wahrgenommen, berichtet Studienleiter Professor Jochen Gensichen der "Ärzte Zeitung".

Die Milderung der Depression war zwar nicht übermäßig stark, aber durchaus signifikant und damit gesamtgesellschaftlich relevant. "Das ist eine Sensation, das hat keiner geglaubt", so der Experte vom Institut für Allgemeinmedizin in Jena.

Zugute kommt sein Konzept dem gesamten Dreieck der Beteiligten: Die Ärzte der Studie freuten sich, mehr Zeit für das eigentliche Gespräch zu haben, die Patienten fühlten sich unterstützt, die Arzthelferinnen aufgewertet.

Ebenfalls Erfreuliches gibt es zur Kosteneffizienz, die derzeit untersucht wird: Nach ersten Hinweisen lassen sich Arbeitsunfähigkeitstage einsparen. Alles in allem ist PRoMPT ein Votum für die Kompetenz selbst der kleinen Praxis - und ein Modell auch für chronische körperliche Krankheiten.

Lesen Sie dazu auch: Praxisteam betreut erfolgreich depressive Patienten

Mehr zum Thema

Bundeswehr

Depressive Soldaten besser versorgen

Deutschland-Barometer Depression

Jeder fünfte Beschäftigte erkrankte an einer Depression

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro