Suchtkrankheiten

Hilfsbereitschaft fördert Alkoholabstinenz

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eb). Abstinente Alkoholkranke, die sich um andere Menschen mit Alkoholproblemen kümmern, haben eine größere Chance, auf Dauer abstinent zu bleiben. Nach Beendigung der Entzugstherapie waren 4 von 10 Alkoholkranken nach einem Jahr noch abstinent, wenn sie Leidensgenossen halfen und ihnen von ihren Erfahrungen berichteten.

Dagegen waren von denjenigen, die sich nicht um andere Alkoholkranke kümmerten, nach einem Jahr nur noch 22 Prozent abstinent. Das hat eine US-amerikanische Studie ergeben (Alcoholism Treatment Quaterly 2011; 29: 23).

Mehr zum Thema

Vergleich der Kreise

In Flensburg ist die Lungenkrebs-Prävalenz am höchsten

Tabaksteuern 2021

Absatz von Pfeifentabak steigt stark

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Spritze wird während einer Corona-Impfaktion in Hamburg aufgezogen.

© Daniel Bockwoldt / dpa

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!

Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen