Asthma/COPD

Hitze und Ozon setzen Atemwegskranken zu

NEU-ISENBURG (mut). Nicht nur die Hitze macht derzeit vielen chronisch Kranken zu schaffen, auch hohe Ozonwerte können belasten. Vor allem Lungenkranke sollten mittags anstrengende Aktivitäten im Freien meiden.

Veröffentlicht:
Die maximalen Stundenmittelwerte der Ozonkonzentration am 10. Juni: vor allem der Norden weißt Werte teils deutlich über 180 µg/qm auf.

Die maximalen Stundenmittelwerte der Ozonkonzentration am 10. Juni: vor allem der Norden weißt Werte teils deutlich über 180 µg/qm auf.

© Umweltbundesamt

Bei der Rekordhitze am vergangenen Samstag erreichten die Ozonkonzentrationen an vielen Orten stark erhöhte Werte von über 180 μg/m3. Bei solchen Werten können Schleimhautreizungen in Hals und Rachen, Kopfschmerzen, Hustenreiz und tränende Augen auftreten. Zudem kann sich die Lungenfunktion verschlechtern.

Hohe Ozonwerte sind daher gerade auch für Menschen mit Lungen- und Bronchial-Erkrankungen wie COPD und Asthma ein Problem. Daran hat Dr. Georg Nilius von der Helios-Klinik für Pneumologie und Allergologie in Hagen-Ambrock erinnert.

"Wichtig ist, sich selbst genau zu beobachten", rät Nilius in einer Mitteilung der Klinik. Wer bereits Medikamente wie Kortikoidsprays nimmt, sollte diese immer bei sich tragen und bei Atemproblemen zügig benutzen. Hier gelte das Motto: Besser einmal zu viel als einmal zu wenig. Auch größere Anstrengungen sollten solche Patienten vermeiden. "Auf gar keinen Fall Sport treiben", so Nilius. Das gelte auch fürs Schwimmen im Freibad. Für die kommenden Tage werden vor allem in Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Bayern Ozon-Werte von teilweise über 180 μg/m3 prognostiziert.  Ab diesem Wert muss die Bevölkerung über die Ozongefahr informiert werden.

Aktuelle Ozonwerte und Prognosen gibt es etwa beim Umweltbundesamt: www.env-it.de/umweltbundesamt/luftdaten/map.fwd?comp=O3

Mehr zum Thema

COPD-Exazerbation

Metaanalyse: Jeder achte AECOPD-Patient hat Lungenembolie

Oftmals wird Asthma vermutet

Häufig zu spät erkannt: Idiopathische subglottische Stenose

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher