Hypertonie

"Hochdruck Programm Deutschland" gestartet

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Fast jeder Dritte in Deutschland leidet unter Bluthochdruck. Häufig kann schon eine Umstellung des Lebensstils die Blutdruckwerte verbessern. Um die Freude an Bewegung zu fördern, hat die Deutsche Hochdruckliga e. V. DHL® - Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention gemeinsam mit der Firma rosenbaum nagy und dem Blutdruckinstitut Göttingen e. V. das "Hochdruck Programm Deutschland" ins Leben gerufen.

Dieses Laufprogramm startet in Göttingen und ist an weiteren Standorten in Deutschland geplant, heißt es in einer Mitteilung der Deutschen Hochdruckliga. Die Teilnehmer der Lauf- oder Walkinggruppen absolvieren über sechs Monate ein ein- bis zweimal wöchentlich stattfindendes Lauftraining in Kleingruppen.

Sie werden in diesem Zeitraum individuell und je nach Leistungsstand von geschulten Übungsleitern umfassend betreut und an ein gezieltes Bewegungstraining herangeführt. Darüber hinaus gibt es eine fachärztliche Begleitung durch auf Bluthochdruck spezialisierte Ärzte am jeweiligen Standort.

Sie bieten während der gesamten Laufzeit des Programms Patientenschulungen zum Thema Bluthochdruck, Bewegung, Ernährung und Lebensstil an, und sind gleichzeitig ständige Ansprechpartner. Die Laufgruppen werden durch lokale Sportvereine organisiert und sind gleichzeitig eine Plattform zum Austausch mit Gleichgesinnten.

"Voraussetzung für eine Teilnahme ist ein Bluthochdruck oder ein Bluthochdruckrisiko", wird DHL-Vorstandsvorsitzender Professor Martin Hausberg in der Mitteilung zitiert. "Das Programm eignet sich insbesondere auch für Frauen in den Wechseljahren, da mit beginnender hormoneller Veränderung das Bluthochdruckrisiko bei Frauen deutlich ansteigt."

Für das Laufprogramm ist keine sportliche Vorerfahrung notwendig. Anfänger werden in den Gruppen "Nordic Walking" oder "5 Kilometer" auf ihrem Leistungsniveau abgeholt. Fortgeschrittene können sich mit dem Distanz-Ziel von 10 oder 21 km anmelden. Highlight ist in Göttingen nach der Trainingsphase der 7. Göttinger Lauf gegen Bluthochdruck am 21. Mai 2016. (eb)

Weiterführende Informationen gibt es unter www.hochdruckliga.de/aktiv.html

Mehr zum Thema

Hypertonie-Diagnostik

Wie Ärzte die verlässlichsten Blutdruckwerte erhalten

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Kanadische Studie

Die Crux mit dem Blutdruck von Frauen

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Die Niere hält nicht ewig stand

© Astra Zeneca

ckd-erkennen.de

Die Niere hält nicht ewig stand

Anzeige | AstraZeneca GmbH
Was die neuen ESC-Leitlinien bedeuten

© Novartis Pharma GmbH

HFrEF-Basistherapie

Was die neuen ESC-Leitlinien bedeuten

Anzeige | Novartis Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod