Neu im Markt

Hochkonzentriertes Schmerzgel hilft bei Zerrungen und Prellungen

Veröffentlicht:

Ulm. Zur symptomatischen Therapie akuter Zerrungen, Verstauchungen oder Prellungen gibt es jetzt ein rezeptfreies generisches Schmerzgel, das doppelt so viel Diclofenac enthält wie viele andere topische Schmerzpräparate.

Privatdozent Dr. Charly Gaul, Migräne- und Kopfschmerzklinik Königstein, hob die Bedeutung eines hochkonzentrierten Schmerzgels für die Akuttherapie von Muskel- und Gelenkschmerzen hervor. Auf diese Weise ließen sich hohe Wirkstoffkonzentrationen am Schmerzort erreichen, ohne die bekannten Neben- und Wechselwirkungen einer systemischen NSAR-Therapie. Entsprechend groß sei die Akzeptanz bei den Patienten. Als weitere Vorteile nannte Gaul die Möglichkeit zur Selbstmedikation und die angenehm kühlende Wirkung des Gels auf der Haut.

Wie Dr. Birgit Löffler, Fachreferentin bei ratiopharm, ausführte, ist das neue Schmerzgel (Diclox forte) mit 23,2 mg Diclofenac-N-Ethylthanamin pro Gramm Gel doppelt so hoch konzentriert wie die meisten anderen Schmerzgele. Als saures Molekül reichert sich die Substanz besonders gut in entzündetem Gewebe an und hemmt dort die Bildung pro-inflammatorischer Prostaglandine. Aufgrund der hohen Wirkstoffkonzentration sei bereits eine zweimal tägliche Anwendung ausreichend. So lassen sich leichte bis moderate Schmerzen effektiv lindern, die Patienten werden schneller wieder mobil. In Labor- und klinischen Untersuchungen habe sich das neue Schmerzgel bioäquivalent zu Voltaren Schmerzgel forte erwiesen.

Anders als niedriger dosiertes topisches Diclofenac, das auch für chronische Bewegungsschmerzen geeignet ist, ist das hochkonzentrierte Schmerzgel für die kurzzeitige Anwendung bei akuten Schmerzen (ab 14 Jahren) zugelassen, zum Beispiel nach Sportverletzungen. Löffler riet, ärztlichen Rat einzuholen, sollten die Beschwerden nach einwöchiger Selbstbehandlung weiter bestehen. (mju)

Quelle: Digitale Launch-Pressekonferenz ; Februar 2021; Veranstalter: ratiopharm

Mehr zum Thema

Autoimmun-Erkrankungen

Impfung: Rheumatiker vor Zoster schützen!

Langzeitfolgen von COVID-19

Rätsel um Ursache von Long-COVID gelüftet?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen