Niereninsuffizienz

Höheres Schlaganfallrisiko nach Hämodialyse

Bei Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz ist eine Hämodialyse im Vergleich zur Nierentransplantation mit einem deutlich erhöhten Schlaganfallrisiko assoziiert.

Von Peter LeinerPeter Leiner Veröffentlicht:

GLASGOW. Spätestens seit Anfang der 2000er-Jahre ist klar, dass Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz ein erhöhtes Schlaganfallrisiko haben. Einer Studie aus dem Jahr 2003 zufolge treten Schlaganfälle bei diesen Patienten zehnmal häufiger auf als bei Nierengesunden.

Ärzte um Dr. Mark Findlay von der Universität von Glasgow haben nun anhand der Daten des Scottish Renal Registry und des Scottish Stroke Care Audit geprüft, ob es dabei Unterschiede in Abhängigkeit von der verwendeten Methode der Ersatztherapie gibt (Nephrol Dial Transplant 2017; online 24. Oktober).

Befunde von 5000 Patienten

Die Daten stammen von Erwachsenen, die in Schottland zwischen den Jahren 2005 und 2013 wegen eines Nierenversagens eine Nierenersatztherapie erhalten hatten.

Ausgewertet werden konnten Befunde von fast 5000 Patienten, von denen sich mit einem Anteil von 79 Prozent (n=3913) die meisten einer Hämodialyse unterzogen hatten. Bei 17 Prozent (n=843) erfolgte eine Peritonealdialyse und bei vier Prozent (n=201) eine Nierentransplantation.

95 Prozent höheres Schlaganfallrisiko

Während des Follow-up von median 856 Tagen ereigneten sich 277 Schlaganfälle (bei 5,6 Prozent der Patienten). Das entspricht einer Inzidenzrate von 18,6 / 1000 Patientenjahren über einen Zeitraum von neun Jahren. Der Anteil der hämorrhagischen Schlaganfälle betrug 14 Prozent.

Die übrigen Ereignisse waren ischämische Schlaganfälle oder nicht näher angegeben. 21 Schlaganfälle waren zum Zeitpunkt der Diagnose tödlich.

Anhand von Modellrechnungen – in denen mehrere Parameter wie Alter, Geschlecht, Vorhofflimmern, kardiovaskuläre Faktoren und Diabetes berücksichtigt wurden, um Verzerrungen zu vermeiden –, stellten Findlay und seine Kollegen von der Universität Glasgow fest, dass im Vergleich zur Nierentransplantation die Hämodialyse mit einem um mindestens 95 Prozent erhöhten Schlaganfallrisiko assoziiert ist (Hazard Ratio: 1,95; 95%-Konfidenzintervall: 1,03–3,71; p= 0,041). Ein solcher Zusammenhang wurde bei der Peritonealdialyse dagegen nicht beobachtet.

Dass Hämodialyse wahrscheinlich ein zusätzlicher Risikofaktor für Schlaganfall ist, sei alarmierend, so das Resümee der Ärzte.

Welt-Schlaganfall-Tag

» am Sonntag, 29. Oktober

» veranstaltet wird der Welt-Schlaganfall-Tag von der World Stroke Organization.

» das Motto lautet in diesem Jahr "What´s your reason for preventing stroke?" Die Organisation will Maßnahmen aufzeigen, mit dem das eigene Schlaganfall- Risiko reduziert werden kann.

» weitere Informationen unter http://www.worldstrokecampaign.org/

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Kinder mit COVID-19 sind rasch wieder gesund

Corona setzt Insult-Patienten zu

Schlaganfall: Selbsthilfe-Gruppen fürchten um Existenz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!