Kommentar

Hoffnung bei tödlicher Infektion

Wolfgang GeisselVon Wolfgang Geissel Veröffentlicht:

70 Jahre lang wurde ohne viel Erfolg an einem Malaria-Impfstoff geforscht, jetzt scheinen Wissenschaftler endlich vor einem Durchbruch zu stehen: Noch kein Vakzine-Kandidat hat es bisher so weit in der klinischen Entwicklung gebracht wie der RTS,S-Impfstoff.

Die jetzt in Studien ermittelte Schutzwirkung von 60 Prozent erscheint zwar im Vergleich zu anderen modernen Impfstoffen nicht als sensationell. Immerhin ist es aber die erste wirksame Impfprophylaxe für eine Krankheit, an der weltweit jedes Jahr eine Million Menschen sterben. Die meisten Opfer sind dabei Kinder im Alter unter fünf Jahren.

Dass der Impfstoff überhaupt entwickelt werden konnte, ist einer erfolgreichen Kooperation aus einer privaten Hilfsorganisation und einem Pharma-Unternehmen zu verdanken. Über 100 Millionen US-Dollar hat die "Bill and Melinda Gates-Foundation" in die Entwicklung gesteckt, das Unternehmen GlaxoSmithKline hat nach Presseberichten etwa 300 Millionen US-Dollar investiert. Eine solche Zusammenarbeit lässt darauf hoffen, dass auch gegen andere schwere und vornehmlich Entwicklungsländer treffende Krankheiten wie Tuberkulose und Aids künftig wirksame und kostengünstige Impfstoffe und Therapeutika entwickelt werden können.

Lesen Sie dazu auch: Offenbar Durchbruch bei Impfung gegen Malaria

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma