Lymphome/Leukämie

Hohe Fördersummen für Heidelberger Forscher

HEIDELBERG (eb). Die Abteilung Multiples Myelom der Medizinischen Universitätsklinik und des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg hat mit zwei Forschungsprojekten eine hohe Summe an Fördergeldern eingeworben.

Veröffentlicht: 10.06.2011, 15:28 Uhr

In dem einen Projekt geht es darum, die Prognose von Patienten mit Multiplem Myelom genauer bewerten zu können, um dadurch die Therapie zu verbessern.

Das zweite Projekt findet im Rahmen der Kooperationsforschung der Europäischen Kommission zum Thema "Gesundheit" statt. Die Fördersummen betragen 1,2 Millionen und 500.000 Euro.

Mehr zum Thema

Onkologie

Myelom: Neue Chance mit Belantamab-Mafodotin

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar