ABRECHNUNG

IGeL und EBM bei Alzheimer

Bei Patienten, die an M. Alzheimer erkrankt sind, lassen sich in jedem Fall die hausärztlichen Betreuungsleistungen 03001 und 03002 ansetzen. Das Angebot eines Brainchecks zur Früherkennung ist dagegen Selbstzahlerleistung.

Veröffentlicht:

Für Betreuung und Führung von Patienten mit Alzheimer-Demenz sind die Betreuungskomplexe nach den Ziffern 03001 oder 03002 abzurechnen.

Dabei gibt es allerdings knifflige Abrechnungsvarianten: So sind zusätzlich zur Nummer 03001 oder 03002 zwar psychometrische Testverfahren (EBM-Nummer 03314) oder auch das geriatrische Basis-Assessment (Ziffer 03341) abrechenbar. Aber Vorsicht: Diese beiden Leistungspositionen schließen sich im selben Behandlungsfall gegenseitig aus, da psychometrische Testverfahren Bestandteil der 03341 sind. Die orientierende Erhebung des psychopathologischen Status (03313) ist ebenfalls nicht neben der 03341 berechnungsfähig. Einen Ausschluss für ein ganzes Quartal bedeutet das aber nicht - nur für dieselbe Sitzung.

Für Patienten, die früh wissen möchten, ob sie erkranken könnten, empfiehlt sich ein Braincheck, der als IGeL abzurechnen ist. Das ist ein präventiver Hirnleistungstest. Er ist ein ideales Gesundheitsangebot, das sich ergänzend etwa zur Ernährungs-Beratung bewährt hat. Die GOÄ sieht dafür die Testziffer 857 vor.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Mehr Chancen für Demenz-Patienten?

Lesen Sie dazu auch: Ohne Hausärzte und pflegende Angehörige kann Versorgung nicht funktionieren Alzheimer-Patienten schlecht versorgt Neue Arzneien gegen Alzheimer Nur jeder dritte Patient erhält Medikamente Spezifische Therapien für Alzheimer-Kranke Ein aktives Leben halbiert das Demenz-Risiko M. Alzheimer in Kürze M. Alzheimer im Internet

Mehr zum Thema

Paradigmenwechsel

Weißbuch Alzheimer: Mehr Frühdiagnostik gegen Demenzen

Weißbuch deckt Versorgungslücken auf

Alzheimer: Forscher halten Ärzte zu früher Intervention an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit Grippeimpfung kennt sich der ein oder andere Apotheker schon aus. Nun soll die Branche nach dem Willen der Länder-Gesundheitsminister auch bei der COVID-Prävention mitmachen.

© David Inderlied / dpa / picture alliance

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Inwiefern sich die Omikron-Variante in Bezug auf die Wirksamkeit von Impfstoffen vom Wildtyp und anderen Varianten unterscheidet, ist noch unklar.

© [M] Pavlo Gonchar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Schutz vor Omikron-Variante

Virologen und Immunologen raten zu umfassenden Kontaktbeschränkungen

An welchen Markern im Blut lassen sich Patienten mit hohem Risiko für schwere COVID erkennen und rechtzeitig behandeln?

© Dan Race / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Menge an viraler RNA im Blut gibt Auskunft über Mortalitätsrisiko