Pilze, Bakterien und Co.

Im Hausstaub tummeln sich viele Keime

Wohnungsstaub enthält Unmengen Mikroorganismen. US-Forscher haben jetzt geklärt, wovon deren Zusammensetzung abhängt.

Veröffentlicht:

BOULDER. Mit welchen Mikroorganismen man seine Wohnung teilt, hängt vor allem vom Wohnort und von den Mitbewohnern ab. Einer Studie zufolge beeinflusst die geografische Lage vor allem, welche Pilzspezies in Hausstaub vorkommen. Dagegen bestimmen Bewohner und Haustiere, welche Bakterienarten dort zu finden sind.

Täglich kommen wir mit Tausenden Bakterien- und Pilzarten in Kontakt, die unsere Gesundheit beeinflussen können. Die Studie solle nun der Tatsache Rechnung tragen, dass immer mehr Menschen immer mehr Zeit in Gebäuden verbringen, schreiben die Forscher. Daher müsse man die mikrobiologischen Bedingungen in Räumen besser verstehen.

Staub von Türrahmenkanten

Das Team um Albert Barberán von der University of Colorado in Boulder untersuchte Staubproben von fast 1200 US-Haushalten, die ein breites Spektrum an Klimazonen und Wohnverhältnissen abdeckten (Proceedings B 2015; online 26. August). Im Rahmen des Projekts "Wild Life of Our Homes" sammelten Freiwillige Staub von Türrahmenkanten innerhalb und außerhalb der Wohnung, da diese vermutlich am seltensten geputzt werden.

Die Proben wurden auf Mikroorganismen analysiert und mit geografischen Faktoren wie Klima oder Bevölkerungsdichte abgeglichen. Dokumentiert wurden auch Bedingungen des Haushalts wie Alter und Größe des Hauses, Vorhandensein eines Kellers, Bodenbelag, Haustiere oder Zahl und Geschlecht der Bewohner.

Ergebnis: Die Vielfalt an Bakterien und Pilzen war in den Räumen um 50 Prozent höher als außerhalb davon. Die Pilzgemeinschaften in Häusern hingen dabei maßgeblich von jenen ab, die im Freien lebten. Daher beheimateten Haushalte mit ähnlichen klimatischen Bedingungen auch ähnliche Pilzgemeinschaften.

Mehr Keime bei Haustierhaltung

Bei den Bakterien gab es dagegen keinen direkten Zusammenhang zwischen draußen und drinnen. Stattdessen spielten die Bewohner eine maßgebliche Rolle - sowie die Frage, ob Haustiere vorhanden waren. In Wohnungen etwa mit Hunden und Katzen enthielt der Staub auch Bakterien aus deren Speichel und Fäkalien.

Ein weiterer Faktor war das Geschlecht der Menschen: In den Wohnungen mit mehr Frauen fanden die Forscher andere Bakterien als in jenen, in denen mehr Männer wohnten. "Wer die Pilzarten ändern möchte, denen er ausgesetzt ist, sollte also umziehen (am besten weit weg)", schreiben die Autoren und schließen: "Wer hingegen die Bakterien in seiner Umwelt verändern möchte, der muss nur ändern, mit wem er zusammenlebt." (dpa)

Mehr zum Thema

Zielgerichtete Behandlung

Bei COPD-Therapie weg vom Gießkannenprinzip

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Hepatitis C und Drogen: Der injizierende Drogenkonsum bleibt ein treibender Faktor für (erneute) Infektionen mit dem Hepatitis-C-Virus.

© tashatuvango / stock.adobe.com

Lebererkrankungen

Hepatitis-C-Reinfektionen selten bei Drogenkonsumenten nach Therapie