Prävention

Impfstoff gegen Coxsackievirus B schützt Mäuse vor Diabetes

Coxsackievirus B steht im Verdacht, bei Risikopersonen die Entwicklung von Typ-1-Diabetes zu begünstigen. Ein Impfstoff hat im Tiermodell der Stoffwechselkrankheit vorgebeugt.

Veröffentlicht: 12.05.2020, 17:43 Uhr
Impfstoff gegen Coxsackievirus B schützt Mäuse vor Diabetes

Coxsackieviren B im Modell: Ein Impfstoff gegen alle sechs bekannten Stämme wird entwickelt.

© vitstudio / stock.adobe.com

Stockholm. Ein Impfstoff gegen alle sechs bekannten Stämme des Coxsackievirus B (CVB) hat sich im Tiermodell als wirksam erwiesen, berichten skandinavische Forscher um Dr. Virginia Stone und Professor Malin Flodström Tullberg vom Karolinska Institut und von der Universität Tampere (Science Advances 2020; online 6. Mai).

Der Schutz vor CVB gilt dabei auch der Prävention von Typ-1-Diabetes: Nach der Impfung erkrankten Mäuse, die eine genetische Veranlagung für die Stoffwechselerkrankung hatten, nach einer experimentellen CVB-Infektion nicht mehr an dieser Diabetesform.

Wirkt der Impfstoff auch bei Menschen?

Weitere Studiendaten legen nahe, dass der Impfstoff auch Menschen vor CVB schützen könnte. So haben die Forscher die Vakzine bei Rhesus-Affen getestet, die genetisch dem Menschen relativ ähnlich sind. Bei den Tieren wurde die Bildung von Antikörpern gegen CVB induziert. Inzwischen haben klinische Studien mit einem ähnlichen Impfstoff begonnen, berichtet das Karolinska Institut in einer Mitteilung.

CVB sind weitverbreitete Erreger von Erkältungen. Sie stehen im Verdacht, bei Risikopersonen zur Entwicklung von Typ-1-Diabetes beizutragen. Nach der Hypothese ist eine CVB-Infektion einer der Trigger für eine Autoimmunreaktion, bei der die insulinproduzierenden Inselzellen im Pankreas zerstört werden. Allerdings basiert diese Annahme nur auf Beobachtungen und ist noch nicht bewiesen worden.

Ziel einer CVB-Impfung wäre es, bei Kindern mit erhöhtem Risiko für Typ-1-Diabetes die Entwicklung der Stoffwechselkrankheit zu bremsen. Weil CVB auch Myokarditis verursachen kann, wären Geimpfte auch davor geschützt. (eis)

Mehr zum Thema

Ratspräsidentschaft

Spahn will weiter über europäische Nutzenbewertung verhandeln

Urteil des OVG NRW

Gericht stoppt Lockdown im Kreis Gütersloh

Gesundheitsminister

Maskenpflicht soll bleiben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Einlagen, Hörgeräte & Co

700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Spahn will weiter über europäische Nutzenbewertung verhandeln

Ratspräsidentschaft

Spahn will weiter über europäische Nutzenbewertung verhandeln

Versorgungsforschung: „Unser Labor ist die Praxis“

Interview mit Ferdinand Gerlach

Versorgungsforschung: „Unser Labor ist die Praxis“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden