Brechdurchfall

Impfung bietet Herdenschutz vor Rotaviren

Veröffentlicht:

ATLANTA. Die Kinderimpfung gegen Rotaviren schützt indirekt offenbar auch Erwachsene.

Zwei Jahre nach Start der Rotavirus-Impfprogramme in den USA ist die Inzidenz der Rotavirus-Brechdurchfälle bei geimpften und ungeimpften Kindern dramatisch gesunken.

Weil die Viruszirkulation abnimmt, schützt die Impfung offenbar auch Erwachsene, so Forscher der Emory University School of Medicine (Clin Infect Dis 2013; 56: 755). Sie haben in einer Klinik 3530 Stuhlproben von Erwachsenen (eingesandt für bakterielle Kulturen) auf Viren untersucht.

Die Proben waren vor Einführung der Impfung (2006-07) und danach genommen worden (2008-10); der Anteil isolierter Rotaviren sank in dieser Zeit von 4,4 auf 2,2 Prozent. Dies deute auf einen indirekten Schutz von Erwachsenen hin, so die Forscher. (eis)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis