Impfung gegen Herpes zoster hat sich in den USA bewährt

In Deutschland erkranken jedes Jahr 300.000 bis 400.000 Menschen an einer Gürtelrose. Zwei Drittel davon sind älter als 50 Jahre. Mit einem in den USA bereits verfügbaren Impfstoff ließe sich die Erkrankungsrate deutlich senken.

Von Michael Hubert Veröffentlicht:
Typischer Befund eines Herpes zoster auf der Stirn einer älteren Patientin. Eine Impfung könnte das Erkrankungsrisiko mindern.

Typischer Befund eines Herpes zoster auf der Stirn einer älteren Patientin. Eine Impfung könnte das Erkrankungsrisiko mindern.

© Schauerte

PASADENA. Größter Risikofaktor für eine Erkrankung durch Herpes zoster ist das Alter: Bei über 85-Jährigen liegt das Risiko bei rund 50 Prozent. Insgesamt betrachtet erleidet jeder dritte Mensch zumindest einmal im Leben eine Gürtelrose.

Abhilfe könnte eine Impfung gegen das auslösende Zoster-Virus bringen. Hierzu liegen aus den USA bereits viel versprechende Ergebnisse vor.

In einer aktuelle US-Kohortenstudie mit über 60-jährigen Teilnehmern wurden hohe Schutzrate erreicht. Verglichen wurden die Daten von rund 76.000 Geimpften mit jenen von rund 230.000 nicht geimpften Kontrollpersonen aus einem dreijährigen Beobachtungszeitraum.

In der Impf-Kohorte lag die Erkrankungsrate bei 6,4 pro 1000 Personenjahren (PJ), in der Kontroll-Kohorte bei 13 pro 1000 PJ (2011; 305: 160).

In der adjustierten Analyse errechneten die US-Epidemiologen eine Reduktion des Gürtelrosen-Risikos durch die Zoster-Impfung von 55 Prozent. Diese Risikoreduktion galt für alle Altersgruppen und auch für Personen mit chronischen Erkrankungen.

Beim gefährlichen Herpes zoster im Auge war die Erkrankungsrate in der Impfgruppe 63 Prozent geringer als in der Kontrollgruppe. Das Risiko einer durch Zoster bedingten Klinikeinweisung lag in der Impfgruppe 65 Prozent unter dem in der Kontrollgruppe.

In Deutschland ist der Impfstoff bisher nicht verfügbar. Potenzielle Impfzielgruppen wären außer den über 60-Jährigen auch Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen unter immunsuppressiver Therapie und Diabetiker.

Auch bei ihnen ist das Zosterrisiko erhöht. Wann die Vakzine auch bei uns auf den Markt kommt, ist noch unklar.

Mehr zum Thema

Stoffwechselstörung als Risikofaktor

Mehr Klinikeinweisungen wegen Herpes Zoster bei Diabetes

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium