Windpocken

Impfung zahlt sich langfristig aus

Die viel diskutierte Windpocken-Impfung erhöht wohl das Risiko einer Gürtelrose bei Erwachsenen; langfristig zeigen sich aber positive Effekte.

Veröffentlicht:

BRAUNSCHWEIG. Die Windpockenimpfung schützt Kinder ja vor einer Windpocken-Erkrankung. Ein indirekter Effekt der Impfung ist jedoch ein möglicherweise erhöhtes Risiko einer Zoster-Erkrankung bei nicht geimpften Erwachsenen.

Mithilfe eines mathematischen Modells haben Forscher des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) diesen Zusammenhang nun näher analysiert (Human Vaccines & Immunotherapeutics 2016; online 2. Februar).

Ihre Studie hat ergeben, dass zwar kurz- bis mittelfristig tatsächlich dieses Risiko besteht, die Varizellen-Impfung langfristig aber zu weniger Fällen einer Zoster-Erkrankung führt, so die Wissenschaftler um Johannes Horn.

"Damit würde sich der positive Effekt der Windpockenimpfung auf die Krankheitslast bezüglich Windpocken im Kindesalter, wie er seit der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) im Jahr 2004 zu beobachten ist, sich für Ältere eventuell nachteilig auswirken", wird Studienautor Horn in einer Mitteilung des HZI zitiert.

Reduziertes Risiko, an Gürtelrose zu erkranken

Darüber hinaus bestehe ein Risiko, dass sich das Erkrankungsalter für Windpocken bei bisher ungeimpften Personen nach oben verschiebe, und es dadurch zu deutlich schwereren Krankheitsverläufen komme.

Umgekehrt hätten gegen Windpocken geimpfte Personen aber ein deutlich reduziertes Risiko, je an Gürtelrose zu erkranken.

Für etwa 30 Jahre könne es zu einer Erhöhung der Fälle von Herpes zoster kommen, dann würden die Erkrankungszahlen jedoch deutlich fallen. Allerdings zeige das Modell einen dauerhaften Rückgang der Windpockenfälle in der Altersgruppe der unter Zehnjährigen.

In den älteren Altersgruppen bleibe die Zahl der Windpockenfälle wahrscheinlich stabil, sie könne im ungünstigen Fall aber auch steigen. (eb)

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich

Neuer Konjugat-Impfstoff

Meningokokken: Impfung bietet Schutz gegen MenACWY

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit