Grippeindex KW 3/2020

Influenza hat an akuten Atemwegserkrankungen weiterhin kaum Anteil

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 4. Kalenderwoche (KW) 2022 im Vergleich zur Vorwoche leicht gestiegen.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 4. Kalenderwoche (KW) 2022 im Vergleich zur Vorwoche leicht gestiegen, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI). Im ambulanten Bereich sind insgesamt etwa gleich viele Arztbesuche wegen ARE registriert worden wie in der Vorwoche. Die ARE-Aktivität in Deutschland wird zunehmend durch die Omikron-Welle bestimmt. Die Influenza-Aktivität ist dem RKI zufolge in der 4. KW wieder etwas gestiegen.

Im Detail: In der 4. KW wurden in 97 (72 Prozent) der 135 eingesandten Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert, darunter 30 Proben (22 Prozent) mit SARS-CoV-2, 23 (17 Prozent) mit Rhinoviren, 21 (16 Prozent) mit humanen Metapneumoviren (hMPV), 19 (14 Prozent) mit humanen saisonalen Coronaviren (hCoV) des Typs OC43, 229E oder NL63, jeweils fünf (vier Prozent) mit Influenza A(H3N2)-Viren beziehungsweise Parainfluenzaviren (PIV) und vier (drei Prozent) mit Respiratorischen Synzytialviren (RSV). Für die 4. Meldewoche (MW) 2022 wurden bislang 268 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt (Stand: 1.2.2022). (mmr)

Weitere Informationen unter https://influenza.rki.de

Mehr zum Thema

EU-Zulassung

Capmatinib: Neue Option bei NSCLC

ADRED-Studie

Überraschendes zur Notaufnahme bei COPD

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG