Diabetes mellitus

Insulindetemir ist Alternative zur bisherigen Insulin-Zink-Injektionssuspension

Veröffentlicht: 26.06.2006, 08:00 Uhr

Kinder und Jugendliche mit Typ-1Diabetes, die bisher vor dem Schlafengehen eine Insulin-Zink-Injektionssuspension als Basalinsulin verwendeten, können erfolgreich auf Insulindetemir (Levemir®) umgestellt werden. Dabei sinkt auch die Zahl der Unterzuckerungen.

Das ergab eine randomisierte, multizentrische Cross-Over-Studie mit 68 Kindern und Jugendlichen, die in Leipzig Professor Thomas Danne vom Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover vorgestellt hat. Die Umstellungsfrage ist aktuell, denn die Insulin-Zink-Injektionssuspension (Insulin Novo Semilente®) ist ab Juli in den Apotheken nicht mehr verfügbar. Von dem alten Präparat profitierten aber bislang viele Patienten, die einen starken Blutzuckeranstieg in den frühen Morgenstunden anders nicht in den Griff bekamen.

Alle Studienteilnehmer praktizierten eine intensivierte Insulintherapie (Basis-Bolus-Therapie) und hatten zuvor ihren Basalbedarf mit dem alten Präparat zur Nacht und NPH-Insulin am Morgen abgedeckt. Als Bedtime-Insulin injizierten sie während der Studie das langwirksame Analoginsulin oder die Insulin-Zink-Injektionssuspension.

In beiden Gruppen änderte sich der HbA1c nicht. Der Nüchternblutzucker stieg mit beiden Therapien etwas. Bei Patienten, die Insulindetemir erhielten, könnte das daran gelegen haben, daß viele erheblich mehr von diesem Insulin benötigten und es eine Weile dauerte, um dies zu realisieren. Es komme auf den guten Morgenwert an, sagte der Kinderdiabetologe. Die höhere Dosis sei kein Problem, wenn keine Hypoglykämien aufträten.

Tatsächlich war die Detemirdosis im Schnitt 1,7mal höher als die des alten Präparates. Die Bedarfsänderung war aber sehr variabel: Einige Patienten konnten im Verhältnis 1:1 umstellen, andere brauchten die doppelte Menge. Trotz höheren Bedarfs waren aber Unterzuckerungen signifikant seltener: Schwere Hypoglykämien traten mit dem alten Präparat bei 9,1 Prozent der Kinder auf, mit Detemir nur bei 7,8 Prozent. Nächtliche Unterzuckerungen wurden mit dem alten Präparat 123mal gezählt (59 Prozent), in der zweiten Gruppe nur 55mal (34 Prozent).

Insulindetemir ist bei diesen Patienten eine Alternative als Bedtime-Insulin, so Danne. Er gibt es bei einer Umstellung zunächst nur zur Nacht und steigert die Dosis, bis der Nüchternwert im Zielbereich liegt. Tagsüber behält er das bisherige NPH-Insulin bei, wenn der Patient damit gut zurechtgekommen ist. (hbr)

Mehr zum Thema

DDG-Chefin Bitzer zur Zuckerreduktion

Eine Steuer allein reicht auch nicht

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

AOK-Studie

Frühstückscerealien reinste Zuckerbomben

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock