Bewerbungsfrist verlängert

Jetzt für Felix Burda Award bewerben!

Veröffentlicht:

München. Am Sonntag, den 26. April 2020 werden zum 18. Mal die Felix Burda Awards verliehen. Herausragendes Engagement für die Prävention von Darmkrebs wird dann im Hotel Adlon Kempinski Berlin in zwei Kategorien ausgezeichnet. Die Ausschreibungsfrist geht in die Verlängerung und endet am 7. Januar 2020, wie die Felix Burda Stiftung mitteilt.

Engagierte Privatpersonen, Unternehmen und Initiativen, Mediziner und Wissenschaftler können sich mit ihren Projekten und Studien gegen Darmkrebs für den Felix Burda Award bewerben. Eine unabhängige Expertenjury sichtet die Bewerbungen und ermittelt die Nominierten und Preisträger in den Kategorien „Medizin & Wissenschaft“ und „Engagement des Jahres“:

  • Die Kategorie „Medizin & Wissenschaft“ umfasst innovative medizinisch-wissenschaftliche Arbeiten, die Menschen vor Darmkrebs bewahren, die Darmkrebsvorsorge verbessern oder Erkrankten ein lebenswertes Leben ermöglichen. Dies können etwa Arbeiten zu Ursachen, Entstehung, Früherkennung, Verhinderung, Behandlung oder Linderung der Erkrankung beziehungsweise der Vorstufen sein.
  • In der Kategorie „Engagement des Jahres“ werden nachhaltige und innovative deutschsprachige Aktionen ausgezeichnet, die dazu beigetragen haben, dem Thema Darmkrebs und Darmkrebsvorsorge zu mehr Aufmerksamkeit und Akzeptanz zu verhelfen. Das Engagement kann sich zum Beispiel an die Bevölkerung im Allgemeinen, ausgewählte Bevölkerungsgruppen, Unternehmen (nicht Mitarbeiter), Schüler oder Kunden richten. Solche Maßnahmen können Aktionstage, Informationsveranstaltungen oder auch Aufklärungskampagnen sein. Engagierte und innovative Projekte/Aktionen aus dem journalistischem Umfeld können sich ebenfalls in dieser Kategorie bewerben. Auch Bewerbungen aus dem Bereich der betrieblichen Darmkrebsvorsorge können sich hier bewerben, wenn es eine Ansprache der Bevölkerung (etwa Kunden) gab. (eb)

Die Ausschreibungsunterlagen und alle Infos auf: www.felix-burda- stiftung.de/felix-burda-award/ausschreibung

Mehr zum Thema

Krebs-Impfung

Gemischtes Doppel für die Darmkrebs-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Chemotherapie-Kachexie beim mCRC?

Kolorektales Karzinom

Chemotherapie-Kachexie beim mCRC?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

© Getty Images/iStockphoto

Überblick

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage