Arbeit zur Thrombektomie

Julius-Springer-Preis für Gefäßmedizin vergeben

Für die Veröffentlichung „Experimentelle Untersuchung zur Effektivität und Sicherheit der kathetergestützten Thrombektomie“ erhält Dr. René Rusch den Julius-Springer-Preis für Gefäßmedizin 2019.

Veröffentlicht: 22.10.2019, 16:33 Uhr

Mannheim. Für die Veröffentlichung „Experimentelle Untersuchung zur Effektivität und Sicherheit der kathetergestützten Thrombektomie“ (Gefäßchirurgie 2019; 4: 319–324) erhält Dr. René Rusch, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, den Julius-Springer-Preis für Gefäßmedizin 2019 im Wert von 1000 Euro. Der Preis wurde ihm aus Anlass der 9. Dreiländertagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin in Mannheim verliehen.

Rusch wertet die jeweilige Effektivität und Sicherheit von verschiedenen kathetergestützten Rekanalisationsverfahren aus. Die prämierte Arbeit könne zukünftig zu einer differenzierteren und zielgerichteten Anwendung von kathetergestützten Verfahren zur Thrombektomie in der klinischen Praxis beitragen, heißt es in einer Mitteilung zur Preisvergabe. (eb)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus