WIRKSTOFFE IN DER HOMÖOPATHIE

Kalium phosphoricum, Kaliumhydrogenphosphat

Veröffentlicht: 12.02.2007, 08:00 Uhr

Kalium phosphoricum,Kaliumhydrogenphosphat (KH2PO4) besteht aus farblosen, gut wasserlöslichen Kristallen. Bekannt ist es als eines von zwölf Salzen in homöopathischer Zubereitung, die der Arzt Wilhelm Heinrich Schüßler (1821 bis 1898) für seine biochemisch begründete Therapie nutzte. Es gilt als Nährsalz für Zellen, Geist und Nerven.

Leitsymptome: Mangelnde Nervenkraft und ihre Folgen; Neurasthenie. Betroffene ermüden leicht, sind empfindlich, nervös und schwach. Oft sind die Anlässe geringfügig; leichte Schmerzen, geistige Anstrengung oder Sorgen reichen schon aus. Symptome sind schlimmer morgens, bei Anstrengung, besonders bei geistiger Tätigkeit; durch Geräusche.

  • Zornig, reizbar; trübe Stimmung und depressive Zustände. Kinder heulen und schreien, auch unartikuliert, bekommen Wutanfälle.
  • Kopfschmerzen, besonders bei Schülern.
  • Nervöses Asthma, Kurzatmigkeit.
  • Prickeln in Händen und Füßen; Zappelgefühl in den Beinen.
  • Nachts Aufschrecken aus dem Schlaf, vor allem bei Kindern. Übermäßiges, hysterisch wirkendes Gähnen. Schlafwandeln.

Bewährt bei: Schwächezustände nach geistiger Anstrengung, Angstzustände, wenn jemand seelisch oder energetisch aus dem Gleichgewicht geraten ist; Störungen des vegetativen und autonomen Nervensystems sowie auch Störungen der Muskulatur. (gwa)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

Porträt

Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

„SARS-CoV-2 in Differenzialdiagnose einbeziehen!“

RKI rät Ärzten

„SARS-CoV-2 in Differenzialdiagnose einbeziehen!“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden