Weltanästhesie-Tag

Kampagne zur Wiederbelebung bei Herzstillstand

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eb). Jeder sollte bei einem Menschen mit Herzstillstand eine Wiederbelebung vornehmen können: Das ist die Botschaft der Kampagne "100 Pro Reanimation", die zum Weltanästhesie-Tag (16. Oktober) startet.

Der Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) haben die Aktion initiiert. Im Internet gibt es dazu einen Film, eine Kurzanleitung fürs Portemonnaie und ein Flyer zum Download.

Die Bereitschaft, eine Wiederbelebung nach Herzstillstand durchzuführen, ist in Deutschland mit 15 Prozent sehr niedrig, so die Fachgesellschaften. "Prüfen, Rufen, Drücken" lautet die Devise: Prüfen, ob die bewusstlos zusammengebrochene Person noch reagiert und atmet.

Unter 112 den Rettungsdienst rufen. Fest, mindestens 100-mal pro Minute in der Mitte des Brustkorbs drücken und nicht aufhören, bis Hilfe eintrifft.

Trainierte Ersthelfer sollten auch die Mund-zu-Mund-Beatmung im Verhältnis von 30 Herzdruckmassagen zu zwei Beatmungen durchführen.

www.100-pro-reanimation.de

Mehr zum Thema

Registerstudie

Neue Zweifel an PCI bei stabiler KHK ohne Symptome

Risiko bei KHK-Patienten

Vor Angst gestorben: Mehr als ein Mythos?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet