Kommentar

Karamellisierung der Harnwege?

Von Wolfgang GeisselWolfgang Geissel Veröffentlicht:

Das Prinzip der SGLT-2-Inhibitoren hört sich genial an: Die Rückresorption von Blutzucker aus dem Primärharn in den Nieren wird gehemmt.

Auf dieses Weise wird überschüssige Glukose mit dem Urin ausgeschieden und der Blutzucker sinkt. Ganz nebenbei verliert der Patient auch noch Kalorien und wird so beim Abspecken unterstützt.

Skepsis ist jedoch angebracht. Die hervorgerufene chronische Glukosurie könnte langfristig zu Problemen führen. So war etwa die Rate urogenitaler Infektionen in Studien mit dem SGLT2-Hemmer Dapagliflozin erhöht.

Manche Diabetologen meinen, dass dies an einer "Karamellisierung der Harnwege" liegt. Auch gibt es Hinweise auf ein möglicherweise erhöhtes Risiko für Blasen- und Brustkrebs.

Probleme hierdurch wurden in Tierversuchen und bei Menschen mit familiärer Glukosurie zwar nicht gefunden. Diabetiker sind aber möglicherweise besonders anfällig. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat daher - anders als die EMA-Experten in Europa - gegen die Zulassung des Präparats gestimmt.

Gefordert werden weitere Daten zur Sicherheit. Den Diabetikern ist zu wünschen, dass die Skepsis der Amerikaner an dem vielversprechenden Medikament unbegründet ist.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Diabetes-Therapie bald in der Niere?

Mehr zum Thema

Autoimmundiabetes bei Krebstherapie

Ketoazidose, normaler HbA1c: Was ist da los?

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Dulaglutid bei Typ-2-Diabetes

Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lebensbedrohlicher Notfall: Fünf Prozent der Patienten mit Ketoazidose durch Autoimmundiabetes bei Checkpoint-Hemmer-Therapie sterben daran.

Autoimmundiabetes bei Krebstherapie

Ketoazidose, normaler HbA1c: Was ist da los?

Vor dem Start der elektronischen Patientenakte im Sommer gibt es noch reichlich Fragen.

ePA-Start am 1. Juli

Fragen und Antworten zur elektronischen Patientenakte