Coronavirus

Keine SARS-CoV-2-Reinfektion bei Affen

Nach einer ersten Infektion sind Affen offenbar gegen das neue Coronavirus SARS-CoV-2 immun.

Anne BäurleVon Anne Bäurle Veröffentlicht:
SARS-CoV-2 in einer EM-Aufnahme: Im Schnitt überträgt ein Infizierter das Virus auf zwei bis drei weitere Personen.

SARS-CoV-2 in einer EM-Aufnahme: Im Schnitt überträgt ein Infizierter das Virus auf zwei bis drei weitere Personen.

© CDC / BSIP / picture alliance

Peking. Immer wieder gibt es Berichte, dass bei COVID-19-Patienten nach überstandener Infektion das neue Coronavirus erneut nachgewiesen wurde. Das wirft natürlich die Frage auf, ob sich Menschen mehrfach mit dem Virus anstecken können, auch wenn Experten dahinter eher einen Laborfehler vermuten als eine tatsächliche Reinfektion.

Für die These eines Laborfehlers spricht nun auch eine Studie an Rhesusaffen, die vorab auf dem Preprint-Server bioRix publiziert wurde (bioRix 2020; online 15. März): Die Tiere waren nach einer ersten Infektion mit SARS-CoV-2 immun gegen eine erneute Infektion.

Erneute Infektion nach Abklingen der Symptome

Insgesamt infizierte das Team um Linlin Bao vom Peking Union Medical College vier Rhesusaffen mit SARS-CoV-2. An Tag 7 nach Infektion wurde replizierendes Virus im Nasen-Rachen-Raum, in Lunge und im Magen-Darm-Trakt nachgewiesen. Zudem zeigten die Affen eine moderate interstitielle Pneumonie, bei einigen kam es zu Gewichtsverlust.

Nach Abklingen der akuten Infektion, und als bereits Antikörper auf SARS-CoV-2 nachzuweisen waren, wurden zwei Affen erneut mit SARS-CoV-2 infiziert, und zwar in derselben Dosis wie bei der ersten Infektion. Fünf Tage nach der Reinfektion sei allerdings weder im Nasen-Rachen-Raum, noch über einen analen Abstrich SARS-CoV-2 nachzuweisen gewesen, berichten die Wissenschaftler.

Erste Infektion könnte schützen

Auch weitere virologische, radiologische und pathologische Untersuchungen hätten keinen Nachweis einer COVID-19-Erkrankung ergeben, ebenso wenig wie bei den Affen, die nicht erneut mit SARS-CoV-2 infiziert worden waren.

Bao und sein Team kommen daher zu dem Schluss, dass eine erste Infektion mit SARS-CoV-2 vor einer erneuten Infektion schützen könnte.

Mehr zum Thema

Bioinformatiker vom Corona-Expertenrat:

„Geplantes Corona-Sachverständigengutachten hilft nur bedingt“

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage