Krebs

Kiel: Krebsgesellschaft bietet Unterkunft

Neues Angebot für Angehörige von Krebspatienten im Norden: Sie können künftig von der Krebsgesellschaft unterstützt werden, wenn sie länger zur Betreuung in der Klinik sind.

Veröffentlicht:
Zusammensein: In Kiel hilft jetzt die Krebsgesellschaft.

Zusammensein: In Kiel hilft jetzt die Krebsgesellschaft.

© photos.com

KIEL (di). Erst Städtisches Krankenhaus, dann Uniklinik Kiel: Für den Rentner aus der 90 Autominuten entfernten Gemeinde Jübeck sind die Klinikaufenthalte seiner krebskranken Frau in der Landeshauptstadt eine organisatorische und finanzielle Herausforderung.

Um sie vor Ort betreuen zu können, griff der frühere Krankenpfleger dankbar auf die Unterkunft der Krebsgesellschaft zurück. Zwei Wochen lang nutzte er einen der fünf Schlafplätze in der Wohngemeinschaft.

"Pensionen oder Hotelunterkünfte sind teuer. Mir wäre sonst nichts anderes übrig geblieben, als alle zwei Tage zu pendeln", sagt der Angehörige.

Ähnliche Angebote vor allem für Kinder

Vergleichbare Angebote gibt es in Deutschland vorwiegend für Familien krebskranker Kinder. In der Krebsgesellschaft im Norden versucht man deshalb gezielt, die Angehörigen krebskranker Erwachsener zu unterstützen.

70 Angehörige haben die knapp 90 Quadratmeter große Wohnung inzwischen mit unterschiedlicher Dauer als Stützpunkt in Kiel genutzt. Um Empfang und Organisation der Aufenthalte kümmert sich ein achtköpfiges ehrenamtliches Team.

Krebsgesellschaft benötigt Spenden

Unter ihnen ist auch eine Psychologin, die bei Bedarf Angehörigen über weitergehende Hilfen informiert. Voraussetzung für die Nutzung ist, dass der Angehörige außerhalb von Kiel wohnt.

Bürokratische Hemmnisse für den Bezug gibt es keine - es reicht ein Stempel der Klinik, dass tatsächlich ein krebskranker Angehöriger vom Wohnungsnutzer vor Ort betreut wird.

Die Betroffenen erfahren vom Angebot über Infos in Kliniken und Praxen, auch die ehrenamtlichen "grünen Damen" kennen die Wohnung. Eine Ausweitung des Angebotes ist von Spenden, die auch projektgebunden möglich sind, abhängig.

www.krebsgesellschaft-sh.de

Mehr zum Thema

Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom

Zulassung für Pralsetinib bei NSCLC empfohlen

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit