Herz-Gefäßkrankheiten

Veröffentlicht: 13.04.2010, 05:00 Uhr

Kleiner Unterschied mit großen Folgen

Auch bei Frauen sind Herzkreislauferkrankungen die häufigste Todesursache. Frauen erkranken allerdings etwa 15 Jahre später als Männer an Herzinfarkt oder Schlaganfall. Ihre Prognose ist deutlich schlechter als die von Männern. Bei Frauen liegt der Anteil von Herzkreislauferkrankungen an der Gesamtsterberate mit 49 Prozent deutlich höher als der von Männern. Bei ihnen sind es 38 Prozent. Von den Herzinfarkt-Patientinnen sterben 18 Prozent im Krankenhaus. Bei den männlichen Patienten sind es nur 9 Prozent. (Rö)

Geschlechtsspezifische Aspekte

Leitung: R. G. Bretzel, A. Bühren
Mehr zum Thema

Herz-Kreislauf-Stillstand

Laienreanimation ist auf einem guten Weg

Nikotinabusus

Bei E-Zigaretten „Dual Use unbedingt vermeiden“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden