Allgemeinmedizin

Koma-Trinken ist wohl eher eine Ausnahme

BERLIN (dpa). Koma-Trinken ist bei Jugendlichen offenbar doch nicht so populär, wie es die derzeitige Debatte nahe legt: Der Anteil von Jugendlichen mit Rauscherfahrung ist eher rückläufig.

Veröffentlicht: 04.04.2007, 08:00 Uhr

Darauf hat der Jugendforscher Professor Klaus Hurrelmann aus Bielefeld hingewiesen. "Die Gruppe wird wieder kleiner, der Höhepunkt ist überschritten", sagte er.

Nach Daten einer von der WHO unterstützten Studie Hurrelmanns ist der Anteil der 15-jährigen Jungen, die mindestens zwei Mal betrunken waren, in Nordrhein-Westfalen zwischen 2002 und 2006 von 43 auf 31 Prozent gesunken.

Bei Mädchen gab es einen Rückgang von 35 auf 28 Prozent. Auch bei den 13-Jährigen ging die Zahl zurück, nämlich von jeweils zehn Prozent auf sieben Prozent bei Jungen und sechs Prozent bei Mädchen. Für die Studie wurden 6500 Schüler in Nordrhein-Westfalen befragt.

Hurrelmann kritisierte jedoch die Getränkeindustrie. Sie gehe mit Produkten auf den Markt, die eindeutig auf junge Menschen zielten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Verbote sind keine Lösung

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: "Kinder und Jugendliche, die viel Alkohol vertragen, haben ein hohes Risiko, später alkoholkrank zu werden."

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

„Streit zwischen Haus- und Fachärzten macht gar keinen Sinn!“

Prävention

Schnelltests könnten HIV-Inzidenz reduzieren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Matthias Jöllenbeck pfeift in der nun beginnenden Saison auch erstmals Spiele der Bundesliga.

Dr. Matthias Jöllenbeck

Bundesliga-Schiedsrichter im Arztkittel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden