Kombitherapie ist bei früher RA sehr effektiv

MÜNSTER/BOSTON (eb). Eine neue Studie hat jetzt belegt, dass auch Patienten mit früher Rheumatoider Arthritis von einer Kombination aus Etanercept und Methotrexat profitieren.

Veröffentlicht:

Wie das Unternehmen Wyeth Pharma Gmbh mitteilt, hatten in der COMET×-Studie die Hälfte der 274 Patienten mit aktiver Rheumatoider Arthritis im Frühstadium mit der Kombinationstherapie innerhalb von einem Jahr eine klinische Remission erreicht.

Von den 268 Patienten der Vergleichsgruppe, die nur eine Monotherapie mit Methotrexat erhalten hatten, waren es im Gegensatz dazu nur 28 Prozent gewesen. Die neuen Daten sind kürzlich beim Kongress des American College of Rheumatology in Boston im US-Staat Massachusetts vorgestellt worden.

×COMET bedeutet COmbination of Methotrexate and ETanercept in Active Early Rheumatoid Arthritis.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Endoprothetik bei Rheumatikern

Kein höherer perioperativer Blutverlust unter DMARDs

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests