Langzeitfolgen

Krebs als Kind – erhöhtes Herz-Risiko als Erwachsener

Wer als Kind eine Krebserkrankung überlebt, hat im Erwachsenenalter ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko. Das bestätigen Ergebnisse einer Langzeitstudie.

Veröffentlicht:
Krebs in jungen Jahren = fast doppelt erhöhtes Risiko für Herzleiden, so eine Mainzer Studie.

Krebs in jungen Jahren = fast doppelt erhöhtes Risiko für Herzleiden, so eine Mainzer Studie.

© Sebastian Kaulitzki / Fotolia

MAINZ. Personen, die als Kind oder Jugendlicher eine Krebserkrankung überlebt haben, haben als Erwachsene ein fast zweifach erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dieses Ergebnis entstammt der Langzeitstudie CVSS (Cardiac and vascular late sequelae in long-term survivors of childhood cancer), die im "European Heart Journal" veröffentlicht wurde (doi: 10.1093/eurheartj/ehy026).

Fettstoffwechselstörungen und Bluthochdruck traten bei ihnen häufiger und früher (acht beziehungsweise sechs Jahre) auf als in der Allgemeinbevölkerung. Diese klassischen Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind bei 80 Prozent der Studienteilnehmer erst in Folge der Studie entdeckt worden, erklären die Autoren in einer Mitteilung.

Empfehlung für Screening

"Frühe Screeningprogramme, die insbesondere Bluthochdruck und erhöhte Fettwerte im Fokus haben, sollten fester Bestandteil einer strukturierten Krebsnachsorge werden", sagt Studienleiter Prof. Jörg Faber (Universität Mainz) zu dem Studienergebnis. Diese Empfehlungen gelten für alle Tumorarten – damit widersprechen die Studienautoren Leitlinien, die kardiovaskuläre Untersuchungen nur bei bestimmten Tumorarten empfehlen. Durch Umstellung des Lebensstils oder durch blutdrucksenkende Arzneimittel könnte man dann verhindern, dass sich beispielsweise aus Bluthochdruck eine manifeste Herz-Kreislauf-Erkrankung entwickelt.

Die Mechanismen, nach denen sich bei früheren Krebserkrankungen später Herzerkrankungen entwickeln, wollen die Wissenschaftler nun weiter untersuchen. Bisher ist bekannt, dass zum Beispiel Bestrahlung oder Chemotherapie Herzzellen und Blutgefäße schädigen. Die Forscher vermuten zudem, dass auch genetische Faktoren eine Rolle spielen.

An der CVSS-Studie nahmen 951 Erwachsene teil, die zwischen 23 und 48 Jahre alt waren. Ihre Daten wurden mit 15.000 Personen aus der übrigen Bevölkerung verglichen. (ajo)

Mehr zum Thema

Gemeinsamer Bundesausschuss

Erste Fragebögen zu Herzkatheter-Eingriffen verschickt

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie

Hypertonie-Diagnostik

Wie Ärzte die verlässlichsten Blutdruckwerte erhalten

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lang andauernde COVID-19 plus Evolutionsdruck durch virustatische Therapie begünstigt die Bildung von SARS-CoV-2-Mutanten.

© Mongkolchon / stock.adobe.com

Studie mit COVID-Langzeitkranken

Virustatika könnten Bildung neuer SARS-CoV-2-Varianten fördern

„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Pandemie mit Folgen: Laut Forschern ist die Lebenserwartung in Teilen Deutschlands in den Corona-Jahren 2020 und 2021 stark zurückgegangen.

© Jochen Tack/picture alliance

Coronavirus

Lebenserwartung in Pandemiejahren teils deutlich gesunken