Krebs

Krebsmittel bringt Probleme bei US-Einreise

NEW YORK (mut). Patienten können nach einer Therapie mit Capecitabin Probleme bei der US-Einreise bekommen. Immigrationsbeamte hatten einen Mann aus Singapur vier Stunden lang festgehalten, weil sich sein Fingerabdruck nicht erfassen ließ - die Therapie hatte seine Fingerrillen verändert.

Veröffentlicht:
Der Fingerabdruck eines ausländischen Fluggastes wird bei der Einreise auf dem John F.-Kennedy-Flughafen in New York gescannt.

Der Fingerabdruck eines ausländischen Fluggastes wird bei der Einreise auf dem John F.-Kennedy-Flughafen in New York gescannt.

© Foto: dpa

Der 62-jährige Mann durfte schließlich nach einer mehrstündigen Sicherheitsüberprüfung in die USA einreisen, die Beamten rieten ihm aber, beim nächsten Mal einen Arztbrief mitzuführen, der ihm bestätigt, dass sein Fingerabdruck aufgrund der Krebstherapie nicht nachweisbar ist, berichten Onkologen online in der Zeitschrift "Annals of Oncology" .

Die Ärzte weisen in der Publikation darauf hin, dass es bei Patienten mit Capecitabin (Xeloda®) zu einem Handfuß-Syndrom mit entzündlichen Hautveränderungen kommen kann. Diese Veränderungen können schließlich die Fingerabdrücke unkenntlich machen oder ganz auslöschen. Nach Angaben der Ärzte gibt es inzwischen mehrere ähnliche Berichte, nach denen Patienten mit Capecitabin-Therapie Probleme bei der US-Einreise bekamen.

Ein Arztbrief kann solche Probleme offenbar tatsächlich verhindern: "Mein Patient reiste anschließend öfter in die USA", so Dr. Eng-Huat Tan vom Nationalen Krebszentrum in Singapur, der den Fall jetzt beschrieben hat, "mit einem Arztbrief von uns hatte er dabei deutlich weniger Probleme".

Mehr zum Thema

Mamma-Ca

Bei Brustkrebs drei neue Gentests auf Kasse erlaubt

Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs