Krebs

Krebstherapie mit Dopamin-Injektionen

COLUMBUS (ple). Der Neurotransmitter Dopamin könnte möglicherweise auch für Onkologen hilfreich werden.

Veröffentlicht:

Denn US-Forscher haben jetzt zumindest in Tierversuchen entdeckt, dass Dopamin die Gefäße in Tumoren stabilisiert und dadurch den Effekt antineoplastisch wirksamer Substanzen steigert (PNAS 2011; online 5. Dezember).

Bei Tieren, denen Tumorgewebe von Patienten mit Brust- oder Prostata-Krebs implantiert worden waren, verbesserte die Injektion von Dopamin den Blutfluss in den Tumoren, so dass Krebsmedikamente besser als ohne die Behandlung das Tumorgewebe erreichten.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag extra“-Podcast

NSCLC mit KRAS-G12C-Mutation erstmals zielgerichtet therapieren

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Amgen GmbH

Unternehmen

Wirtschaftliche Cannabis-Verordnung mit Stada

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
DAK-Chef Andreas Storm

© Porträt: DAK-Gesundheit | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

DAK-Chef: „Das Prinzip Brechstange hat bei der Digitalisierung nicht funktioniert“

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod